© Moritz Küstner

Yassin Musharbash

Redakteur im Ressort Investigativ und Daten, DIE ZEIT und ZEIT ONLINE
© Max Löffler für DIE ZEIT

Russia: Digital Incendiaries

Russian agitators on Twitter are fueling discord in the West. A look into their machine room reveals the tools the trolls want to use to influence the European elections.

© Max Löffler für DIE ZEIT

Russland: Die Scharfmacher

Russische Trolle befeuern den politischen Streit im Westen. Ein Blick in ihren Maschinenraum zeigt die Methoden, mit denen sie auch die Europawahl beeinflussen wollen.

© Sophia Kembowski/dpa

Anschlag am Breitscheidplatz: Amri-Freund sitzt in Haft

Ein Kontaktmann des Attentäters vom Breitscheidplatz sitzt in Tunesien im Gefängnis, wie aus internen Dokumenten hervorgeht. Jetzt könnte er im Bundestag verhört werden.

© [M] Odd Andersen/AFP/Getty Images

Rechtsextremismus: Wie rechts ist die Polizei?

Ein Hitlergruß. Drohbriefe. Ein gequälter Flüchtling. Die Polizei soll rechte Straftaten aufklären. Immer wieder ermittelt sie auch gegen sich selbst. Alles Einzelfälle?

© Ahmad Al-Rubaye/AFP/Getty Images

"Islamischer Staat": Botschaft an die Terrorjünger

Nach fünf Jahren hat der IS erstmals Bewegtbilder des "Kalifen" Al-Bagdadi veröffentlicht. Propaganda, die sich an verbliebene Sympathisanten der Terrorgruppe richtet.

© Nicky Woo/NurPhoto/Getty Images

"Islamischer Staat": Falsche Hoffnung

Die Terroranschläge in Sri Lanka zeigen, dass der "Islamische Staat" nicht geschlagen ist. Er will mit aller Macht einen Religionskrieg herbeiführen.

© (M) Martin Hunter/SNPA/dpa

Terrorismus: Der einsame Wolf und sein digitales Rudel

Brenton Tarrant, der Attentäter von Christchurch, hat allein gehandelt. Trotzdem ist er Teil einer globalen und gefährlichen Szene gleich gesinnter Rechtsextremisten.

© Delil Souleiman/AFP/Getty Images

"Islamischer Staat": Ein guter Tag, der Opfer zu gedenken

Fast fünf Jahre nachdem der IS seinen Möchtegernstaat ausrief, ist seine letzte Bastion gefallen. Es ist ein historischer Tag. Aber der Kampf ist noch nicht zu Ende.

© ZEIT-Grafik

Attentäter von Christchurch: Hier gibt es nichts zu sehen

Der Täter von Christchurch wollte, dass ihm möglichst viele Menschen beim Töten zuschauen. Ist sein Plan aufgegangen? Antworten aus Neuseeland, den USA und Europa