Ivan Nagel

  • Artikel

"Wer Peter Steins ‚Tasso‘-Inszenierung heute sieht, dem geht auf: 1968, das war die Jugend der Bundesrepublik. Man kann die Jugend fürchten, auch hassen: aber hätte dieses Land nicht seine Jugend, und noch so spät, nachgeholt – es wäre ein wüstes Land.": Der schöne Haß

Goethe, zu dessen vorherrschenden Tugenden Dankbarkeit nicht gehörte, zeigte sich, so Eckermann, "sehr gut und liebevoll", als ein junger, verblüffend junger Mann die "Fähigkeit" bewies, "sogar das zu sehen, was ich nicht ausgesprochen und was sozusagen nur zwischen den Zeilen zu lesen war.

Fernsehen: Ihr redet Papier, geschätzte Genossen

Wenn es, ein entsetzlicher Gedanke, das Dokumentarspiel des Zweiten Deutschen Fernsehens von morgen an in der vertrauten Form nicht mehr gäbe – wie viele Menschen sähen sich dann der Chance beraubt, ihre wahren Talente zu zeigen! Die Haarkünstler – könnten sie noch im Akkord die Dürer- und Koteletten- und W-Form-Bärte herstellen? Die Maskenbildner – hätten sie auch weiterhin Gelegenheit, sich mit Hilfe von Lenin-Nasen und Mussolini-Kiefern als verdiente Meister des Fachs auszuweisen? Die Ausstatter – würden sie am Ende den schönen Tagen nachtrauern müssen, da sie noch in Spezialgeschäften, in London zum Beispiel, nach einem Fayence-Ofen aus dem Empire für das Zimmer des Herrn Generals fahnden durften? (Den Cul de Paris der Baronin von W.

Drama vom Verfall

Vorauszusehen war es nicht, daß dieser Abend ein Glücksfall wird: für Brechts und Feuchtwangers Bearbeitung (1923) des Marloweschen "Eduard II.

Ballett-Premiere in Stuttgart: Illusion der Gefühle

Das Stuttgarter Ballett bot seine durchschnittliche Leistung, einen Abend von Weltrang. Man staunt nicht mehr darüber, wenn Kenneth MacMillan dort seine besten Ballette mit der Uraufführung eines "Fräulein Julie" einholt oder vielleicht übertrifft; und man findet es ganz in Ordnung, daß dazu John Cranko, gleichsam als kleines Präludium, mit makelloser Eleganz, Musikalität und Versenkung neun Préludes von Debussy Choreographien, von denen man keines vergessen wird.