© Jakob Börner

Karsten Polke-Majewski

Ressortleiter im Ressort Investigativ/Daten, ZEIT ONLINE
Seit Februar 2014 leite ich das Team Investigativ/Daten von ZEIT ONLINE. Zuvor war ich fünfeinhalb Jahre lang stellvertretender Chefredakteur daselbst, davor Wirtschaftsredakteur. Das journalistische Handwerk lernte ich bei der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und wurde anschließend Redakteur im Politikressort von "faz.net". 2005 erschien das Buch "Land in Angst – Kriminalität und Innere Sicherheit in den Niederlanden", 2012 das E-Book "Geboren 2012 – ein Blick in unsere Zukunft", 2013 die E-Books "Streiten hilft! Wie wir unsere Identität und die Demokratie retten" und "Ungewollt kinderlos". 2014 Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik für die Serie "Großstadtärzte". 2015 Ernst-Schneider-Preis für die Serie "Tödliche Keime". 2016 Deutscher Reporterpreis für "Es brennt in Deutschland". 2017 weitere Preise für "CumEx - der größte Steuerraub der deutschen Geschichte", darunter der Helmut-Schmidt-Preis und der Deutsche Journalistenpreis. Die Kindernothilfe zeichnete "Wer schützt Rana?" mit ihrem Medienpreis aus.

Das treibt mich an

Verstehen, wie die Dinge zusammenhängen.

Transparenzhinweis

Ich bin Mitglied der evangelischen Kirche und im Deutschen Journalistenverband. Außerdem als Alumni Teil des German-American Editors Program der Robert-Bosch-Stiftung. Keine Parteimitgliedschaft / keine Journalistenrabatte / keine Redner- oder Beratungshonorare

Meine wichtigsten Artikel

Rassismus: Der Terror der anderen

Unbescholtene Bürger aus der Mitte der Gesellschaft seien verantwortlich für Gewalt gegen Asylunterkünfte, heißt es. Das stimmt nicht, zeigen Recherchen von ZEIT ONLINE.

Flüchtlingspolitik: Merkel war es wirklich nicht

Die Kanzlerin habe im vergangenen Jahr Hunderttausende Menschen zur Flucht motiviert, sagen Kritiker. Alle von uns ermittelten Daten sprechen dagegen.

Weitere Artikel

Cum-Ex: Die infizierte Bank

Cum-Ex-Skandal, Teil 2: Wo der Griff in Europas Steuerkassen begann, der die Bürger viele Milliarden Euro gekostet hat. Und wie einige Banker damit groß Karriere machten.

© Boris Roessler/dpa

Cum-Ex: "Ich halte das für absolut unmoralisch"

Die Cum-Ex-Files lösten in ganz Europa Empörung aus. Nun werden konkrete Maßnahmen gegen den Steuerraub diskutiert. Auch das EU-Parlament befasst sich mit dem Thema.

© Stephanie F. Scholz für DIE ZEIT

Cum-Ex: Der Coup des Jahrhunderts

Ganz Europa wurde von Steuerräubern geplündert. Auch weil Deutschland die Partnerländer erst viel zu spät warnte, entstand ein Schaden von mindestens 55 Milliarden Euro.

© David Gannon/AFP/Getty Images

#unteilbar: Zeit sich zu wehren

Wer das Zusammenleben einer Gesellschaft trägt, hat eigentlich keine Zeit für Demos. Doch wenn Hass um sich greift, müssen Demokraten auf die Straße – wie bei #unteilbar.

© Kay Nietfeld/dpa

Katarina Barley: "Diese Zahlen sind bitter"

Die Justizministerin reagiert auf einen ZEIT-ONLINE-Bericht und kündigt ein neues Gesetz an: Die Regierung müsse Vorbild darin sein, Frauen Führungsaufgaben zu geben.

© Andreas Prost für ZEIT ONLINE

Gleichberechtigung: Die Hans-Bremse

Die Bundesregierung hält Frauen systematisch von der Macht fern. Bis heute dominieren Männer die meisten Ministerien, obwohl ein Gesetz das seit 17 Jahren ändern soll.

© Felix Zahn/photothek/imago

Verfassungsschutz: Hans-Georg Maaßen wird zum Beobachtungsobjekt

Verfassungsschützer in Bund und Ländern streiten, ob sie die AfD beobachten sollen. Hans-Georg Maaßens Äußerungen zur Partei heizen den Konflikt erst richtig an.