Katerina Poladjan

Schriftstellerin
In Moskau geboren, kam über Rom und Wien nach Deutschland. 2011 erschien ihr Debüt "In einer Nacht, woanders" bei Rowohlt Berlin, 2015 der zweite Roman "Vielleicht Marseille" und 2016 "Hinter Sibirien" ein literarischer Reisebericht über den russischen Fernen Osten im selben Verlag. Ihr neuer Roman erscheint 2019.
  • Artikel
© [M] Ozan Kose/​AFP/​Getty Images

Istanbul: Das Schweigen ist ein lauter Ruf

An der Bosporuspromenade sitzen Familien. Man angelt und grillt. Über Politik wird nicht gesprochen. Ich bin fremd in Istanbul und finde hier doch, was in Europa fehlt.

Anklam: Das Leben der Kinder

Warum fragst du, ob wir gern lesen? Warum wohnst du nicht hier? Wieso willst du wissen, ob ich mich fremd fühle? Eine Woche zu Besuch bei Grundschülern in Anklam

© Henning Fritsch

Auswandern: Heiliges Wasser ist die Rettung

In den vergangenen Monaten wurde der Sinn für apokalyptische Szenarien geschärft. Ist Auswandern die Lösung? Wenn ja, nach Hintersibirien oder lieber in die Schweiz?

© Ina Fassbender/​Reuters Pictures

Krankenhäuser : In Fluten heißer Höschen

Geplant waren drei Monate Arbeit. Dann kamen die Bandscheibe und ein Dreibettzimmer mit Frau Helga und Frau Birgit. Meldungen aus den Tiefen der deutschen Seele

© ZEIT ONLINE

Armenien: Das Grauen wiederholt sich jeden Tag

Der Großvater unserer Autorin hat das grausame Verbrechen an den Armeniern überlebt. Erzählt hat er darüber kaum. Versuch einer Annäherung an das Unsagbare