Klaus Pokatzky

  • Artikel

Ralf-Axel und die Justiz

Nein, der Angeklagte will nichts sagen. Der Angeklagte ist auch nicht bereit, sich zur Person zu äußern, und er will auch nicht sagen, ob seine Vornamen Ralf-Axel sich mit Bindestrich schreiben oder nicht.

Symbolische Bestrafung

Im kalten Schnee vor dem Moabiter Kriminalgericht in Berlin wird eine Flasche Sekt herumgereicht. Zehn frisch Verurteilte feiern ihre "symbolische Bestrafung", wie der Richter Heinz Holzinger es formulierte.

Carola Stern,: Eine große Journalistin

Einmal, auf einem Parteitag der Grünen, hat sie mir zugeziscnt: "Wenn ich dein Chefredakteur wäre, würde ich dich sofort rausschmeißen.

Draußen vor der Tür

Privilegien sind Vorrechte, Privilegien sind vor allem auch Sonderrechte. Kann ein vernünftiger, anständiger Jude im heutigen Deutschland Sonderrechte verlangen? Der Verstand spricht dagegen, auch das Gefühl; Privilegien sind ungerecht und peinlich.

Lehen nach der Bombe: Warday

Man muß solche Bücher mit großer Vorsicht genießen, die uns die Welt nach dem Atomschlag schildern. Einerseits sind die Autoren natürlich alle besten Willens, wollen uns warnen, aufrütteln, etwas zu tun, bevor es zu spät ist.

"Noch viel mehr Polizei!"

Für Freiburg vermeldete die Welt Unerhörtes, Einzigartiges. Neben einem Glasschaden von 150 000 Mark und sechs Festnahmen nach dem Tod des Frankfurter Demonstranten registrierte das Springer-Blatt "Steinwürfe auf Passanten".

Entführungsprozeß Springer: Antworten kommen im Flüsterton

Das Interesse der Öffentlichkeit ist größer als die Räumlichkeiten. Nur vier Stuhlreihen gibt es im Saal B 177 des Landgerichts München für die Zuhörer, zwei davon sind allein für die Presse reserviert – und reichen doch nicht aus.

Nächste Seite