© Jakob Börner

Monika Pilath

Chefin vom Dienst Newsdesk, ZEIT ONLINE
Seit Mai 2013 bei ZEIT ONLINE, davor unter anderem Redakteurin und Chefin vom Dienst im Bundesbüro der Nachrichtenagentur dapd, bei der Zeitung "Das Parlament" und politische Korrespondentin bei der Nachrichtenagentur ddp. Volontariat beim "Westfalen-Blatt", Bielefeld und in Eisenach und Erfurt. Hat in Berlin Geschichte, Volkswirtschaft und Lateinamerikanistik studiert.

Das treibt mich an

"Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache – auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört." (Hanns Joachim Friedrichs)

Da komme ich her

Dortmund

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Volontärin die Wendezeit in Thüringen; Kanzlerkorrespondentin bei der Nachrichtenagentur ddp in der Ära Schröder

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Familie, Schwimmen, Singen, Fotografieren

Meine wichtigsten Artikel

© Shestock/Blend Images/plainpicture

Pflege: Mama, wir müssen reden

Warum ist es so schwierig, mit den eigenen Eltern über deren Pflege zu sprechen? Überlegungen einer Tochter

© Maja Hitij/Getty Images

SPD: Wie wäre es mit Sozialdemokratie?

Große Koalition oder Opposition? Längst geht es für die SPD um mehr. Es geht um die Frage, ob die Partei eine relevante politische Kraft in Deutschland bleibt.

© Patrik Stollarz/AFP/Getty Images

Dortmund: Alles so schön schwatz-gelb hier

Dortmund ist der BVB und der BVB ist Dortmund. Doch die größte Ruhrgebietsstadt hat noch mehr: Bier und Buden. Einen See, der aus der Asche kam. Und Omma und Oppa.

Weitere Artikel

© Bernd von Jutrczenka/dpa

Jens Spahn: Ein Minister, der sich was traut

Der Plan von Gesundheitsminister Jens Spahn, gesetzlich mit mehr Geld Kassenpatienten schneller zu Facharztterminen zu verhelfen, ist gut. Er könnte sogar aufgehen.