© Moritz Küstner

Petra Pinzler

Korrespondentin in der Hauptstadtredaktion, DIE ZEIT
Hamburg, Washington, Brüssel, Berlin: In diesen vier Städten durfte ich in den vergangenen Jahren für DIE ZEIT arbeiten – mal für das Politikressort, mal für die Wirtschaft. Und genau das reizt mich immer noch: Geschichten schreiben, die zwischen den beiden Ressorts liegen. Erklären, wie politische Entscheidungen getroffen werden und wen sie treffen.

Das treibt mich an

Neugierde! Ich möchte verstehen, wie Politik funktioniert: Warum Entscheidungen fallen oder auch nicht. Wer sich in diesem hochkomplexen System durchsetzt, wer die Gewinner sind und wer die Verlierer. Wenn ich das auch noch so aufschreiben kann, dass sich meine Leser bei der Lektüre gut unterhalten fühlen – wunderbar!

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Im vergangenen Jahr hat mich die Handelspolitik beschäftigt, Abkommen wie TTIP, Ceta, Tisa. Erst hat die unglaubliche Geheimniskrämerei meine Neugierde geweckt. Und dann wollte ich wissen, ob und wie man diese Politik besser und demokratischer gestalten kann.

Diese Recherche hat etwas verändert

Ein Dossier, das ich gemeinsam mit zwei wunderbaren Kollegen über Investorenschutz und Schiedsgerichte (ISDS), die viele Handelsabkommen beinhalten, geschrieben habe. Das hat die Debatte in Deutschland beflügelt. Inzwischen will sogar die EU-Kommission das System reformieren.

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Schiedsgericht: Eine Paralleljustiz im Namen des Geldes

Sehen Konzerne ihr Geschäft bedroht, verklagen sie Regierungen vor einem geheimnisvollen Gremium – etwa Vattenfall die deutsche. Welches Gericht tagt da im Verborgenen?

Energiewende: Ups, wir haben gewonnen!

Die Energiewende ist Deutschlands Vorzeigeprojekt. Sie wird jetzt weltweit nachgeahmt und weiterentwickelt. Stoppt das deutsche Vorbild den Klimawandel?

Wachstum: Noch mehr ist nicht genug

Die Finanzkrise hat deutlich gezeigt, wie wackelig unser Wohlstandsmodell ist. Es wäre gut, statt über Wachstum über Lebensqualität zu diskutieren. Von Petra Pinzler

Weitere Artikel

© Marco Bertorello//AFP

Kastration: Lobbyarbeit statt Tierschutz

Ab 2019 dürfen sie kein Ferkel mehr ohne Betäubung kastrieren. Das wissen die Bauern seit fünf Jahren. Die bayerische Regierung kämpft trotzdem für einen neuen Aufschub.

© Giorgio Morra

Hambacher Forst: Holz gegen Kohle

Der Hambacher Forst wird zum Symbol für alles, was bei der Energiewende schiefläuft.

Fünf vor acht

Polizeieinsätze: Fragwürdige Prioritäten

Was den Regierenden wichtig ist: In Chemnitz waren zunächst zu wenige Polizisten. In NRW werden Tausende Polizisten mobilisiert – für die Kohle, gegen einen uralten Wald.

© Christophe Gateau/dpa

Hambacher Forst: Vor dem Sturm

Die Aktivisten bereiten sich auf das große Finale vor: Ab Oktober will RWE im Hambacher Forst roden. Der Konflikt ist längst zum Symbol deutscher Klimapolitik geworden.

Fünf vor acht

Sauberkeit: Kein Sinn für Dreck

Trends wie Plogging oder die Aufheben-Bewegung wollen den öffentlichen Raum vom Müll befreien. Schöner wäre, es gäbe wieder ein allgemeines Das-tut-man-nicht-Gefühl.

© dpa

Abholzung: Lasst die Bäume stehen!

Im Hambacher Forst eskaliert der Streit um die Zukunft der Kohle. Weil RWE den Wald roden und so Fakten schaffen will. Darunter leidet auch das gesellschaftliche Klima.