Wiebke Porombka

Freie Autorin
Geboren 1977 in Bremen. Studium der Neueren deutschen Literatur, Philosophie und Theaterwissenschaft. 1996-2004 Arbeit als Dramaturgie- und Regieassistentin an verschiedenen deutschsprachigen Theatern. Promotion über "Medialität urbaner Infrastrukturen". 2008-2011 Mitarbeiterin am Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin. Seither freie Literaturkritikerin und Autorin.
  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Weitere Artikel

Buchtipps: Die besten Bücher für jedes Gepäck

Sommer, Ferien, Lesen! Aber was? Autorinnen und Autoren von ZEIT ONLINE empfehlen 53 Neuerscheinungen, Schmöker, Klassiker und Kinderliteratur.

©Clive Rose/Getty Images
Serie: WM-Teams

England - Belgien: Ab Montag wieder Fußball

Unsere Belgien-Patin sah einen zähen Sieg ihrer Mannschaft gegen England. Nicht weiter schlimm. Ihre Gedanken sind bei ihrem Postboten, der an deutschem WM-Kummer leidet.

© Dean Mouhtaropoulos/Getty Images
Serie: WM-Teams

Belgien: Wenn es hinten wehtut, musst du vorne aufhören

Lange, sehr, sehr lange, musste unsere WM-Patin über diesen Spruch eines belgischen Wirtes nachdenken. Dann verstand sie: Belgien wird Weltmeister. Oder so ähnlich.

© Thienemann Verlag

"Räuber Hotzenplotz": Schwammerlsuppe ohne Schwammerl

Erst Freude, dann Empörung: Der angeblich wieder entdeckte Band von Otfried Preußlers Kinderbuchklassiker "Räuber Hotzenplotz" ist gar nicht so neu. Und völlig humorfrei.

© Sean Gallup/Getty Images

Roberto Saviano: Gelb ist die Farbe der Angst

Kinder haben die Macht: Roberto Savianos erster Roman "Der Clan der Kinder" erzählt von den hoffnungslos kriminellen Jugendbanden in Neapel.

© Dagmar Morath

"Töchter": Die verschwundenen Väter

Wo der Halt fehlt, kann eine gute Geschichte die Rettung sein: Lucy Fricke hat mit dem Roman "Töchter" einen fantastischen Roadtrip geschrieben.

© Melanie Hauke

Robert Prosser : Das Leben vor der Zerstörung

Robert Prosser sucht in "Phantome" nach den unsichtbaren Wunden, die der Bosnienkrieg hinterlassen hat. Der Roman ist eine Schule der Empathie.