Christina Rietz

Redakteurin bei Christ & Welt
Seit 2016 Redakteurin bei ZEIT "Christ & Welt", dort am liebsten (politisches) Feuilleton. Davor: geboren 1985; Germanistik, Anglistik und Geschichte in Köln & Cambridge; Henri-Nannen-Schule in Hamburg. Danach: mal fest und mal frei gearbeitet, besonders gern für Die ZEIT, ZEIT ONLINE und die GEO-Familie. Sonst: großes Interesse an Rennrädern, Beethoven und Science Fiction
  • Artikel

Abercrombie & Fitch: Außen hui, innen Bubi-Mode

Mit viel Pomp sind die ersten Filialen der Teenager-Marke Abercrombie & Fitch eröffnet worden. Wer als Individuum hineingeht, kommt als Sportswear-Soldat wieder heraus.

Sommer: Einigkeit im Recht auf Freibad

An heißen Tagen bezweifelt es niemand: Das Freibad gehört in Deutschland einfach dazu – auch wenn dort seit Jahrzehnten die gleiche Typenkomödie läuft. Von Chr. Rietz

Song Contest: Europa singt na na na und da da dam

Die Ukrainerin glaubt ein Vogel zu sein. Der Finne will die Welt retten. Und Deutschlands Lena trägt eine Sado-Hymne vor. Eine Textanalyse der ESC-Beiträge von C. Rietz

Bundesgartenschau: Koblenz blüht mit

Dank der Bundesgartenschau und 600.000 verpflanzten Blumenzwiebeln ist Koblenz – dieser nichtssagende Ort am Treffpunkt zweier Flüsse – wie verwandelt. Von. C. Rietz

Noam Chomsky: Public Viewing für die Grammatik

Charismatisch wie eine Stahlbetondecke: 2.000 Kölner Studenten wollen den Globalisierungskritiker Noam Chomsky hören – auch wenn er zum Thema Spracherwerb doziert.

© Keystone Features/Getty Images

Syd Barrett: Die verlorene Seele von Pink Floyd

Nach einer Überdosis LSD landete der Pink-Floyd-Gitarrist Syd Barrett in der Psychiatrie. Michele Mari hat ihm nun einen leidenschaftlichen Roman gewidmet.

Laufen: Wenn Extremsport normal wird

Bloß nicht stehen bleiben: In Frankfurt schinden sich Tausende Sportextremisten für den Ironman-Triathlon. Die vielen Büroarbeiter suchen Schmerz, Ruhm und Rausch.

Cambridge: Picknickplatz für Nobelpreisträger

Die Flussauen beim Dorf Grantchester, die Grantchester Meadows, sind das Ausflugsziel der Cambridger Intelligenz. Man trifft sich zum Picknick oder Tee – sehr englisch.