© Michael Heck
Mit seinen Analysen, Reportagen und Rezensionen begleitet Hanno Rauterberg das Geschehen in der Kunst- und Architekturwelt. Seit 1998 ist er Redakteur im Feuilleton der ZEIT und seine oft thesenstarken Betrachtungen haben gleich mehrere wichtige Preise gewonnen. Zu seinen viel beachteten Büchern zählen "Wir sind die Stadt! Urbanes Leben in der Digitalmoderne" oder "Die Kunst und das gute Leben – Über die Ethik der Ästhetik".

Das treibt mich an

Viele Menschen begeistern sich heute für moderne Kunst und Architektur, doch stehen die meisten ratlos davor: Wie soll man darüber sprechen, wie streiten? Wenn sich Leser durch meine Kritiken ermutigt fühlten, sich ein eigenes Urteil zuzutrauen und es zu begründen – ich wäre glücklich.

Da komme ich her

Im Studium der Kunstgeschichte in Hamburg und Florenz war ich auch Stadtführer, für die Denkmalpflege oder das ZDF tätig. Dann Promotion über die Frührenaissance und der Besuch der Henri-Nannen-Schule. Nach zwei Jahren bei "Spiegel" und "Spiegel Online" kam ich an den Speersort, zur ZEIT.

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Essbare Stadt: Lasst es euch schmecken!

Aus der Stadt wird ein Feld, und jeder darf ernten: In Andernach, Seattle oder Almere wächst neben Kohl und Salat auch der soziale Zusammenhalt.

Weitere Artikel

© Ulrich Baumgarten / vario images / Fotofinder

Frankfurt: Retro oder restaurativ?

Frankfurt am Main errichtet mehrere im Krieg zerstörte Bürgerhäuser neu. Geht mit dem Aufbau der Altstadt auch eine Auslöschung des Geschichtsbewusstseins einher?

© Jakob Boerner für DIE ZEIT

Deutschlandhaus: Rettet die Rasanz!

Hamburg will das Deutschlandhaus zerstören, eines der wichtigsten Bauwerke der Zwanzigerjahre. Warum begehrt der Denkmalschutz nicht auf?

© Liebieghaus Skulpturensammlung

William Kentridge: Endlich Krach! Tolle Ruhe!

Hier wird man aufs Schönste hin- und hergerissen: Der große Zauberkünstler William Kentridge vereint im ehrwürdigen Liebieg-Haus in Frankfurt alte und neue Kunstwerke.

© actionpress

Künstler: Geniale Monster

Immer wieder wurden große Künstler zu Verbrechern – und es störte niemanden. Heute werden Premieren abgesagt, Filmstars ausradiert. Muss die Kunst für die Künstler büßen?