© Michael Heck

Hanno Rauterberg

Stellv. Ressortleiter im Ressort Feuilleton, DIE ZEIT
Mit seinen Analysen, Reportagen und Rezensionen begleitet Hanno Rauterberg das Geschehen in der Kunst- und Architekturwelt. Seit 1998 ist er Redakteur im Feuilleton der ZEIT und seine oft thesenstarken Betrachtungen haben gleich mehrere wichtige Preise gewonnen. Zu seinen viel beachteten Büchern zählen "Wir sind die Stadt! Urbanes Leben in der Digitalmoderne" oder "Die Kunst und das gute Leben – Über die Ethik der Ästhetik".

Das treibt mich an

Viele Menschen begeistern sich heute für moderne Kunst und Architektur, doch stehen die meisten ratlos davor: Wie soll man darüber sprechen, wie streiten? Wenn sich Leser durch meine Kritiken ermutigt fühlten, sich ein eigenes Urteil zuzutrauen und es zu begründen – ich wäre glücklich.

Da komme ich her

Im Studium der Kunstgeschichte in Hamburg und Florenz war ich auch Stadtführer, für die Denkmalpflege oder das ZDF tätig. Dann Promotion über die Frührenaissance und der Besuch der Henri-Nannen-Schule. Nach zwei Jahren bei "Spiegel" und "Spiegel Online" kam ich an den Speersort, zur ZEIT.

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Humboldt-Forum: Palast der Verlogenheit

Das Humboldt-Forum in Berlin feiert Richtfest. Gut, dann ist ja noch Zeit, die selbstherrlichen Museumspläne über den Haufen zu werfen.

Kunst in BRD und DDR: Nun kann die Mauer fallen

Eine bahnbrechende Ausstellung in Los Angeles lehrt uns, die deutsche Kunst der Nachkriegszeit neu zu sehen und zu bewerten. Sie begräbt die alten Ost-West-Feindbilder.

© Getty Images

Essbare Stadt: Lasst es euch schmecken!

Aus der Stadt wird ein Feld, und jeder darf ernten: In Andernach, Seattle oder Almere wächst neben Kohl und Salat auch der soziale Zusammenhalt.

Weitere Artikel

© Alex Cretey Systermans

"Toxisch": Wir alle sind vergiftet!

Viele sehnen sich nach neuer Reinheit und klarer Identität. Da hat es das kleine Wörtchen "toxisch" schnell von der Fachvokabel zur Gesellschaftsmetapher geschafft.

© Sotheby’s Banksy

Banksy: Erst kaputt ist es so richtig Kunst

Nie wollte der Street-Art-Star Banksy ins etablierte Museum. Nun feiert Baden-Baden ausgerechnet sein Werk, das sich selbst vernichten sollte – als "neue globale Ikone".

© Erich Consemüller, Bauhaus-Archiv Berlin / Dr. Stephan Consemüller (Berlinische Galerie ab 6.9.)

Architektur: Die drei großen Bauhaus-Mythen

Die weltberühmte Kunstschule aus Weimar wird 100 Jahre alt. Noch immer gilt sie als fortschrittlich, radikal und widerborstig. Doch stimmt das überhaupt?

© Erich Lessing/akg-images

Leonardo da Vinci: Sehet und staunet!

Leonardo da Vinci hat den Blick des Menschen auf sich selbst verändert. Auch 500 Jahre nach seinem Tod fasziniert er uns noch immer. Warum?

© EPA/MICHAEL SOHN/POOL/dpa

Berliner Museen: Grabesstille bei der Nofretete

Vermeer, Rembrandt, Botticelli: Die Berliner Museen hüten die großartigsten Kunstschätze. Warum nur wollen immer weniger Menschen sie sehen? Besichtigung eines Desasters

© Martin Roemers/Visum

Schnelligkeit: Wer kommt bei dem Tempo noch mit?

Die Welt beschleunigt sich immer rasanter. Das wirbelt alles durcheinander. Was man verstehen muss, um entspannt damit umzugehen.

© Cady Noland/Axel Schneider

Cady Noland: Wer ist hier der Psychopath?

Glitzernd, böse: Das Frankfurter Museum für Moderne Kunst feiert die Amerika-Kritik der Künstlerin Cady Noland. Leider verklebt und verkitscht es dabei ihre Ambivalenzen.