© Michael Heck

Hanno Rauterberg

Stellv. Ressortleiter im Ressort Feuilleton, DIE ZEIT
Mit seinen Analysen, Reportagen und Rezensionen begleitet Hanno Rauterberg das Geschehen in der Kunst- und Architekturwelt. Seit 1998 ist er Redakteur im Feuilleton der ZEIT und seine oft thesenstarken Betrachtungen haben gleich mehrere wichtige Preise gewonnen. Zu seinen viel beachteten Büchern zählen "Wir sind die Stadt! Urbanes Leben in der Digitalmoderne" oder "Die Kunst und das gute Leben – Über die Ethik der Ästhetik".

Das treibt mich an

Viele Menschen begeistern sich heute für moderne Kunst und Architektur, doch stehen die meisten ratlos davor: Wie soll man darüber sprechen, wie streiten? Wenn sich Leser durch meine Kritiken ermutigt fühlten, sich ein eigenes Urteil zuzutrauen und es zu begründen – ich wäre glücklich.

Da komme ich her

Im Studium der Kunstgeschichte in Hamburg und Florenz war ich auch Stadtführer, für die Denkmalpflege oder das ZDF tätig. Dann Promotion über die Frührenaissance und der Besuch der Henri-Nannen-Schule. Nach zwei Jahren bei "Spiegel" und "Spiegel Online" kam ich an den Speersort, zur ZEIT.

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Humboldt-Forum: Palast der Verlogenheit

Das Humboldt-Forum in Berlin feiert Richtfest. Gut, dann ist ja noch Zeit, die selbstherrlichen Museumspläne über den Haufen zu werfen.

Kunst in BRD und DDR: Nun kann die Mauer fallen

Eine bahnbrechende Ausstellung in Los Angeles lehrt uns, die deutsche Kunst der Nachkriegszeit neu zu sehen und zu bewerten. Sie begräbt die alten Ost-West-Feindbilder.

© Getty Images

Essbare Stadt: Lasst es euch schmecken!

Aus der Stadt wird ein Feld, und jeder darf ernten: In Andernach, Seattle oder Almere wächst neben Kohl und Salat auch der soziale Zusammenhalt.

Weitere Artikel

© Frank Vinken/​Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna

Museum: Die stille Sensation

Leonardo, Tiepolo, van Gogh – dieser Herbst verspricht die schönsten Sonderschauen. Doch noch aufregender ist etwas anderes.

© Robert Frank/​Courtesy Sammlung der Fotostiftung Schweiz, Winterthur und Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur, Bern

Robert Frank: Nichts war ihm zu unscheinbar

Robert Frank war einer der größten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Bis heute prägt er das Bild der USA. Im Alter von 94 Jahren ist er nun verstorben. Ein Nachruf

© Buga Heilbronn 2019 GmbH

Heilbronn: Vom Null-Ort zur Stadt der Zukunft

Heilbronn hat die bisher wohl außergewöhnlichste Bundesgartenschau geschaffen. Sie zeigt, wie ein anderes urbanes Leben aussehen könnte. Die Geschichte einer Verwandlung.

© Ryan Gander "Looking for something that has already found you (The Invisible Push), 2019", (Foto: Axel Schneider)/​VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Museum für Moderne Kunst Frankfurt: Das große weiße Nichts

Ein Museum in Frankfurt will wissen, wofür Museen eigentlich gut sind. Und gelangt zu Erkenntnissen wie der, dass die Kunst oft weniger aufs Ewige schielt als die Museen.

© Gianni Cipria/​The New York Times/​Redux/​laif

Greenwashing: Die Kunst der Scheinheiligkeit

Natürlich ist die Kulturwelt ganz entschieden für den Klimaschutz – und produziert doch Treibhausgase in gigantischem Ausmaß. Ist das der Preis der Weltläufigkeit?

© Andres Kilger/​Nationalgalerie, SMB/​ bpk

Klimawandel: Schönes Erschrecken

Nur mit Fakten und Vernunft wird es nicht gelingen, die Menschheit zum Handeln in Klimafragen zu bewegen: Was Greta Thunberg von Caspar David Friedrich lernen könnte.