© Michael Heck

Hanno Rauterberg

Stellv. Ressortleiter im Ressort Feuilleton, DIE ZEIT
Mit seinen Analysen, Reportagen und Rezensionen begleitet Hanno Rauterberg das Geschehen in der Kunst- und Architekturwelt. Seit 1998 ist er Redakteur im Feuilleton der ZEIT und seine oft thesenstarken Betrachtungen haben gleich mehrere wichtige Preise gewonnen. Zu seinen viel beachteten Büchern zählen "Wir sind die Stadt! Urbanes Leben in der Digitalmoderne" oder "Die Kunst und das gute Leben – Über die Ethik der Ästhetik".

Das treibt mich an

Viele Menschen begeistern sich heute für moderne Kunst und Architektur, doch stehen die meisten ratlos davor: Wie soll man darüber sprechen, wie streiten? Wenn sich Leser durch meine Kritiken ermutigt fühlten, sich ein eigenes Urteil zuzutrauen und es zu begründen – ich wäre glücklich.

Da komme ich her

Im Studium der Kunstgeschichte in Hamburg und Florenz war ich auch Stadtführer, für die Denkmalpflege oder das ZDF tätig. Dann Promotion über die Frührenaissance und der Besuch der Henri-Nannen-Schule. Nach zwei Jahren bei "Spiegel" und "Spiegel Online" kam ich an den Speersort, zur ZEIT.

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Essbare Stadt: Lasst es euch schmecken!

Aus der Stadt wird ein Feld, und jeder darf ernten: In Andernach, Seattle oder Almere wächst neben Kohl und Salat auch der soziale Zusammenhalt.

Weitere Artikel

© Pablo Castagnola für DIE ZEIT

Stadtschloss Berlin: Bipolare Störung

Das Stadtschloss steht: Nach jahrzehntelanger Debatte nähern sich die Bauarbeiten in Berlin dem Ende. Zeit für eine erste Begehung

© Montage: DZ (Fotos: akg-images; plainpicture)

"Wie frei ist die Kunst?": In einer Welt der Verbote

Gemälde werden abgehängt, Skulpturen vernichtet: Was steckt hinter dem neuen Kulturkampf in Galerien, Museen und Ateliers? Auszüge aus dem Buch "Wie frei ist die Kunst?"

© Dieter Reimprecht/mauritius images

Reiseziele: 40 Reiseziele fast ohne Touristen

Es muss nicht immer das Kolosseum sein: ZEIT-Autoren empfehlen Reiseziele, die man noch entdecken kann, ohne sich durch Menschenmassen zwängen zu müssen.

© Kirstine Mengel/Juliana Gewächshäuser

Gartenmöbel: Der Mensch in seiner Schonung

Riesige Sofalandschaften auf der Terrasse, ein Grill für 6.000 Euro und dann noch diese seltsamen Baumelnester: Was deutsche Gärten über die Gegenwart verraten.