© Jakob Börner

Steffen Richter

Redakteur für internationale Politik, ZEIT ONLINE
Sprach mal annähernd fließend Chinesisch und konnte es leidlich gut lesen. Hat heute immer noch großes Interesse an Ost- und Südostasien. Sein Hauptbetätigungsfeld ist die Internationale Politik. War mehrere Jahre lang stellvertretender Chefredakteur von ZEIT Online. Was er an Texten am meisten schätzt, ist das gute Argument.

Meine wichtigsten Artikel

China: Der große Irrtum

Marktwirtschaft und offene Grenzen führen nicht automatisch in die Demokratie. Chinas Volkskongress hat der KP ihr neues Zwangsregime abgesegnet. Was kann der Westen tun?

© REUTERS/Thomas Peter

China: Lenin hätte es gefallen

Wie mächtig wird der Generalsekretär? In China wird ein Teil des politischen Führungspersonals ausgetauscht. KP-Chef Xi Jinping will mehr loyale Kader um sich scharen.

Weitere Artikel

© Anthony Kwan/Getty Images

Hongkong: Mit Angst gegen die Freiheit

Hunderttausende Hongkonger haben gegen ein Auslieferungsgesetz protestiert. Sie wissen: Schon die Drohung mit Chinas Justiz schränkt die Autonomie des Stadtstaates ein.

© Catherine Henriette/AFP/Getty Images

Tiananmen-Massaker: Am Ende kamen Panzer

Hunderttausende demonstrierten 1989 in Peking für Reformen. Ihr friedlicher Protest endete in einem Massaker, verübt von Soldaten im Auftrag der Regierung. Die Bilder

© Stefan Rousseau/AFP/Getty Images

Internationale Presseschau: "May war einmal die Zukunft"

Nach dem Brexit-Referendum galt Theresa May als Hoffnungsträgerin. Doch sie ist gescheitert. Beobachter meinen, sie hätte die Hardliner in ihre Schranken weisen müssen.

China: Alte Schinken gegen die Amerikaner

Bei einer Reise durchs Land sendet Xi Jinping ein Signal: China könnte im Handelsstreit auch härter. Die Menschen werden derweil mit patriotischen Filmen eingeschworen.

© JIM WATSON/AFP/Getty Images

Handelsstreit: Wer den längeren Atem hat

US-Präsident Donald Trump nimmt im Zollstreit bereits Rücksicht auf den Wahlkampf. Chinas Führung dagegen muss zentrale Fragen ihrer politischen Existenz beachten.

© Ng Han Guan/AP/dpa

4.-Mai-Bewegung: Obacht vor den Studenten

Die 4.-Mai-Bewegung von 1919 gehört zum Gründungsmythos des modernen China. Doch der Jahrestag macht die KP-Führung nervös – was mit dem Tiananmen-Massaker zu tun hat.