© Michael Heck
Geboren wurde ich 1975 im polnischen Torun. Seit 2004 arbeite ich für DIE ZEIT, zunächst im damaligen Ressort Leben (heute ZEITmagazin). Mich interessieren Gegenwartsanalysen genau so sehr wie das weite Reich der Kunst, der Literatur und der Musik.
  • Artikel

Paul Auster: Die Seele ist ein Schmetterling

Ist im Leben alles durch den Charakter vorherbestimmt, oder waltet nur der Zufall? In seinem Roman "4 3 2 1" versucht Paul Auster die Frage experimentell zu beantworten.

"Puer robustus": Theorie des Dauerpartisanen

Der Philosoph Dieter Thomä will den Störenfried endlich dingfest machen: Sein voluminöser Essay verfolgt die Außenseiter und Rebellen durch die Ideengeschichte.

Maria Schrader: Meisterin der Distanz

"Das kann man so nicht machen." Wie Maria Schrader ihren Film "Vor der Morgenröte" gegen alle Kritiker durchsetzte. Und nun damit ins Rennen für den Oscar geht.

© Hulton Archive/Terry Fincher/Express/Getty Images

John le Carré: Im blöden Bonn und andernorts

Mehr Anekdotensammlung, weniger Autobiografie: John le Carré, der weltberühmteste Ex-Spion und Thrillerautor, hat unterhaltsame Erinnerungen geschrieben.

Carolin Emcke: Das Leiden der anderen

Carolin Emcke erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. In ihrem Essay "Gegen den Hass" kämpft sie für Toleranz, weicht aber allen unangenehmen Fragen aus.

© Deutsches Literaturarchiv Marbach

Martin Heidegger: Ein moralisches Desaster

DIE ZEIT veröffentlicht erstmals die Briefe Martin Heideggers an seinen Bruder Fritz. Sie zeigen, wie überzeugt der Philosoph vom Nationalsozialismus war.