© Martin Schoberer

Andreas Sentker

Ressortleiter im Ressort Wissen, DIE ZEIT
Andreas Sentker leitet seit 1998 das Ressort Wissen der Wochenzeitung DIE ZEIT. Er ist seit 2004 Herausgeber des Magazins ZEIT Wissen und seit 2015 Mitherausgeber von ZEIT Doctor, dem neuen Gesundheitsmagazin der ZEIT. Er hat in Tübingen Biologie und Rhetorik studiert und arbeitet seit 1992 als Wissenschaftsjournalist, unter anderem für die "Stuttgarter Zeitung" und "die tageszeitung". 1995 kam er zur Wochenzeitung DIE ZEIT, seit 1996 ist er dort Redakteur im Ressort Wissen. 2001 hat er die Veranstaltungsreihe ZEITForum der Wissenschaft mitbegründet, die er viermal im Jahr an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften moderiert.

Meine wichtigsten Artikel

Leben: Die Inventur des Lebens

Im Regenwald von Borneo ging ZEIT-Autor Andreas Sentker mit Wissenschaftlern auf die Jagd nach neuen Tierarten. Immer wieder erweitert sich die Liste der Lebewesen.

Weitere Artikel

© Lea Dohle für ZEIT ONLINE
Serie: Verbrechen

Rechte Gewalt: Rassismus vor Gericht

Ein Afrikaner wird niedergeschlagen und schwer verletzt. Eine Muslimin treffen tödliche Messerstiche. Wie kam es dazu?

© Lea Dohle für ZEIT ONLINE
Serie: Verbrechen

Tötungsdelikte: Wenn selbst der Rechtsmediziner nichts ahnt

Manche Mörder kaschieren ihre Taten so gut, dass sogar Rechtsmediziner nichts bemerken: Otto P. hatte vier Frauen nacheinander, die alle überraschend starben.

© Lea Dohle für ZEIT ONLINE
Serie: Verbrechen

Eskalation: Wenn das Schweigen tödlich wird

Ein Dirigent verschweigt sein Doppelleben. Eine Frau verheimlicht neun Schwangerschaften. Irgendwann erscheint ihnen Mord der einzige Ausweg zu sein.

© Lea Dohle für ZEIT ONLINE
Serie: Verbrechen

Betrügerei: Wie ein Hochstapler die feinen Hamburger narrte

Jürgen Harksen hat die geizigsten Unternehmer um Millionen gebracht, dabei kann er kaum lesen und schreiben. Seine Dreistigkeit erinnert an Till Eulenspiegel.

© Lea Dohle für ZEIT ONLINE
Serie: Verbrechen

Vertuschte Morde: Warum Polizisten so oft Morde übersehen

Es ist leichter, einen Mord aufzuklären, als einen zu erkennen. Oft ist den Getöteten nämlich gar nichts anzusehen. Und viel zu selten schöpfen Kriminalbeamte Verdacht.