Bettina Schulz

Freie Journalistin
Bettina Schulz hat nach einer Banklehre Wirtschaftswissenschaften studiert, dann zunächst in Frankfurt in der Wirtschaftsredaktion der "FAZ" gearbeitet. Danach war sie über 20 Jahre Finanz- und Wirtschaftskorrespondentin der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" in London. Sie hat in dieser Zeit über den Aufstieg der Londoner City, die internationalen Finanzmärkte und die Finanzkrise geschrieben. Seit 2014 berichtet sie als freie Autorin unter anderem für DIE ZEIT und ZEIT ONLINE aus Großbritannien.
  • Artikel
© Jack Tayl/Getty Images

Abstimmung im Unterhaus: Das Drama geht weiter

Langsam übernehmen die Pragmatiker im Unterhaus. Und dennoch: Die Verfasstheit der britischen Demokratie macht eine Brexit-Einigung schwer. Neuwahlen würden nichts lösen.

© Toby Melville/Reuters

Theresa May: Sie hat noch lange nicht aufgegeben

War das die ultimative Niederlage für die britische Premierministerin, kommt der harte Brexit? Eher nicht. Theresa May könnte die Hardliner ihrer Partei ausmanövrieren.

© Dorling Kindersley/Getty Images

Britisches Unterhaus: Die Strippenzieher

Das Brexit-Chaos könnte kaum größer sein. Wer will eigentlich was im britischen Unterhaus?

© Frederick Florian/AFP/Getty Images

Austrittsabkommen: Es ist kompliziert

Und noch mehr Papier: Kurz vor der Brexit-Abstimmung im Unterhaus haben sich Großbritannien und die EU auf eine Zusatzvereinbarung geeinigt. Ändert sie etwas?

© Getty Images | Montage: ZEIT ONLINE

Brexit: Man wird ja wohl noch mal fragen dürfen

In Großbritannien wächst der Wunsch nach einem zweiten Referendum zum Brexit. Aber wie sinnvoll wäre eine weitere Volksabstimmung? Ein Pro und Contra

© Jack Taylor/Getty Images

Brexit: Geoffrey Cox kann nur verlieren

Vermutlich wird das britische Parlament gegen einen No-Deal-Brexit stimmen. Und das Fiasko der Verhandlungen geht weiter. Mittendrin: ein glückloser Generalstaatsanwalt.

© Daniel Leal-Olivas/AFP/Getty Images

Großbritannien: Mittlerweile ist das Misstrauen Routine

Das Unterhaus hat Theresa Mays Plan für einen möglichen Brexit-Aufschub bestätigt. Doch die Abstimmung zeigte vor allem, wie gering das Vertrauen in die Regierung ist.

© Dan Kitwood/Getty Images

Brexit: Wie denn jetzt?

Die Angst vor einem Brexit ohne Deal geht um, ein zweites Referendum findet neue Befürworter, und Theresa May freundet sich mit einer Verschiebung an. Vier Szenarien

© Leon Neal/Getty Images

Brexit: Die Abtrünnigen schaffen eine neue Mitte

Im britischen Parlament verlassen bei Tories wie Labour unzufriedene Abgeordnete die Partei. Theresa May hat im Brexit-Chaos kaum Chancen, der Spaltung entgegenzuwirken.