Björn Stephan

Autor

Schwerpunkte

Gesellschaft
Björn Stephan, geboren 1987 in Schkeuditz, hat in Berlin Geschichte und Politikwissenschaft studiert und wurde an der Henri-Nannen-Schule in Hamburg ausgebildet. Danach arbeitete er als Redakteur im Ressort "Z - Zeit zum Entdecken“. Mittlerweile lebt er in München und schreibt für DIE ZEIT und das SZ-Magazin. Ausgezeichnet u.a. mit dem Axel-Springer-Preis und dem Reporterpreis.
  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Schule: "Die wittern deine Schwäche!"

Eine Schule in Essen: 1.400 Schüler, 70 Prozent mit Migrationshintergrund, viele beziehen Hilfe. Wir verbringen eine Woche im Lehrerzimmer einer Brennpunktschule.

Weitere Artikel

© Jan Håkan Dahlström/plainpicture

Schlaganfall: Sie hatten kein Bett frei

Der Opa hat einen Schlaganfall. Zehn Stunden lang wird er von Klinik zu Klinik gefahren – und stirbt. Nun fragt sich die Enkelin: Könnte er noch leben?

© Illustration: Julia Ossko und Eugen Schulz für DIE ZEIT

Mordfall Monika F.: Das verräterische Gewissen

Er hat eine Frau ermordet und keinem davon erzählt. 25 Jahre später gerät er in eine Verkehrskontrolle – und gesteht.

© Sandra Stein für ZEIT ONLINE

Charlotte Roche: "Ich fühle mich schuldig"

Mehrere Frauen werfen dem WDR-Filmchef Gebhard Henke sexuelle Belästigung vor, auch die Autorin Charlotte Roche. Warum hat sie sich nicht gewehrt, warum geschwiegen?

Influencer: Die Einfluss-Reichen

Schwärmen, Schmollen, Schönreden: Sogenannte Influencer inszenieren ihr Leben im Internet und machen, nicht ganz beiläufig, Werbung. Entstanden ist eine neue Industrie.

Antisemitismus: "Das ist ja typisch für Juden"

Hass auf Juden gäbe es nicht mehr, dachten viele. Haben Flüchtlinge einen neuen Antisemitismus ins Land gebracht? Oder war er nie weg? Juden und Nichtjuden erzählen.

Berliner Breitscheidplatz: Bloß keine Angst

Ein Jahr nach dem Anschlag am Berliner Breitscheidplatz verkauft Axel Kaiser wieder Kartoffelpuffer auf dem Weihnachtsmarkt. Angst vor Terror hat er nicht.

Heilbronn: Städtle in Angst

Eigentlich dürften Rechtspopulisten hier keine Chance haben. Heilbronn ist eine moderne, wohlhabende Idylle. Warum wählten trotzdem 16,4 Prozent der Bürger die AfD?