© Jakob Börner

Felix Stephan

Ehemaliger Redakteur von ZEIT ONLINE

Schwerpunkte

Fiction Medien
Ist in Berlin geboren, hat Journalistik und Germanistik in Leipzig, Zürich und Hong Kong studiert. War bis Ende 2016 Kulturredakteur bei ZEIT ONLINE, mittlerweile im Literaturressort der "Süddeutschen Zeitung".
Jahresrückblick: Die besten TV-Serien des Jahres

Sie haben natürlich recht, wir haben den Fehler korrigiert. Vielen Dank für den Hinweis!

Zum Kommentar
Elena Ferrante: Die Spur führt nach Rom

Doch, der Spiegel hat ihn auch veröffentlicht. Er gehörte aber nicht zu dem Recherche-Team.

Zum Kommentar
Europäische Union: Anleitung zum Nationalismus

Bei Währungen mit einem klaren institutionellen Rahmen haben Sie sicher recht. Wenn man allerdings Länder in die Währungsunion aufnimmt, die bei schwieriger Haushaltslage oft einfach ihre Währungen abgewertet haben, und gleichzeitig keine Fiskalunion anschiebt, kann das Beharren auf Preisstabilität und Inflationsrate verheerende Wirkung haben. Die Griechen haben es gerade erlebt.

Zum Kommentar
Frankreich: "Für viele ist es eine frankoafrikanische Mannschaft"

Sie haben natürlich vollkommen recht. Wir haben den Fehler behoben.

Zum Kommentar
Mansplaining: Erklär mir mein Leben

Sie haben recht, die verlinkte Studie war unzureichend. Tatsächlich findet man zu dem Thema zahlreiche Studien, die abhängig von der jeweiligen Methodik zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Wir haben den Satz entsprechend angepasst.

Beste Grüße,

Felix Stephan

Zum Kommentar
Mansplaining: Erklär mir mein Leben

Sie haben recht, die verlinkte Studie war unzureichend. Tatsächlich findet man zu dem Thema zahlreiche Studien, die sich gegenseitig widersprechen. Wir haben den Satz entsprechend angepasst.

Beste Grüße,

Felix Stephan

Zum Kommentar
Mansplaining: Erklär mir mein Leben

Doppelposting. Die Redaktion/mak

Zum Kommentar
Facebook: Ideologie für anderthalb Milliarden

Die gesetzlichen Grundlagen müsste ich selbst nachschlagen. In jedem Falle ist Zeit Online dem Pressekodex verpflichtet und dort heißt es zum Beispiel gleich unter Ziffer 1:

"Zur wahrhaftigen Unterrichtung der Öffentlichkeit gehört, dass die Presse in der Wahlkampfberichterstattung auch über Auffassungen berichtet, die sie selbst nicht teilt."

Verstöße gegen den Pressekodex können beim Presserat angezeigt werden. Eine solche Instanz gibt es für Facebook nicht.

Zum Kommentar
Juan S. Guse : Der innere Bürgerkriegsmodus

Ich habe den Begriff benutzt, gerade weil er genau jenem regressiven Weltbild entstammt, von dessen Untergang Juan S. Guses Roman erzählt. Dass er altmodisch ist, ist gerade die zentrale Eigenschaft dieses Begriffs.

Zum Kommentar
"Tatort" Stuttgart: Ein Krimi wie von Walter Gropius

Wir recht Sie haben. Wir ändern das sofort. Vielen Dank für den Hinweis.

Zum Kommentar