© Jakob Börner

Felix Stephan

Ehemaliger Redakteur von ZEIT ONLINE

Schwerpunkte

Fiction Medien
Ist in Berlin geboren, hat Journalistik und Germanistik in Leipzig, Zürich und Hong Kong studiert. War bis Ende 2016 Kulturredakteur bei ZEIT ONLINE, mittlerweile im Literaturressort der "Süddeutschen Zeitung".
© ARD

"Tatort" Dortmund: Interne Ermittlungen

Die Dortmunder Kommissare müssen sich mit einem Polizeipsychologen auseinandersetzen, der ihre geistige Gesundheit prüfen will. Doch irgendetwas stimmt nicht.

© ARD

"Tatort" Dresden: Der gute Mensch von Dresden

Der neue "Tatort" geht doch auch besser, oder? Wie wäre das: Kommissariatsleiter Schnabel soll ein Theaterstück inszenieren. Doch dann geht alles schrecklich schief.

© Andreas Solaro/AFP/Getty Images

Elena Ferrante: Die Spur führt nach Rom

Elena Ferrante ist weltberühmt, doch wer sich hinter dem Pseudonym verbirgt, weiß niemand. Jetzt soll ein internationales Rechercheteam das Geheimnis gelüftet haben.

© Playboy

"Playboy": Mitten in die Paranoia

Die Journalistin Noor Tagouri zeigt sich mit Hidschab im "Playboy" und die Medienmaschine läuft heiß. Es geht um die Frage: Wer bestimmt, was ein Kopftuch bedeutet?

© Peter Nicholls/reuters

"In Shitgewittern": Der Schwarm als Meute

Wer in sozialen Netzwerken als Feind ausgemacht wird, ist verloren. Jon Ronsons "In Shitgewittern" ist ein exzellentes Buch über öffentliche Demütigungen im Netz.

© Thomas Koehler/Photothek via Getty Images

Integration: Gebt ihnen endlich eine Chance!

Deutschland feiert sich für seine Weltoffenheit, benachteiligt aber ethnische Minderheiten auf dem Arbeitsmarkt. Das ist nicht nur heuchlerisch, sondern auch riskant.

© Frauke Finsterwalder

Christian Kracht: Der fernöstliche Diwan

Kino ist Krieg mit anderen Mitteln: In Christian Krachts Roman "Die Toten" verbünden sich der deutsche und der japanische Faschismus gegen die Weltherrschaft Hollywoods.

© Charles Platiau/Reuters

Frankreich: Die Brüste der Marianne

Das Aus- oder Anziehen der Frauen war in Frankreich schon immer politisch. Nach dem Burkinistreit debattiert das Land nun um die entblößte Brust seines Nationalsymbols.