© Jakob Börner

Felix Stephan

Ehemaliger Redakteur von ZEIT ONLINE

Schwerpunkte

Fiction Medien
Ist in Berlin geboren, hat Journalistik und Germanistik in Leipzig, Zürich und Hong Kong studiert. War bis Ende 2016 Kulturredakteur bei ZEIT ONLINE, mittlerweile im Literaturressort der "Süddeutschen Zeitung".
© JEAN-PHILIPPE KSIAZEK / Getty Images

Antoine Griezmann: Griezmann = Götze + Lahm

Richtig schlau werden Frankreichs Fans aus ihrer Nationalmannschaft immer noch nicht. Aber sie können sich auf ihre Stars verlassen. Gegen Irland auf Antoine Griezmann.

© Palais de Tokyo

Michel Houellebecq: Kauft euch einen Hund

Der Schriftsteller Michel Houellebecq ist bekannt für seine depressive Apokalyptik. In seiner ersten großen Kunstausstellung offenbart er nun die Glücksformel.

© Marius Becker/dpa

Frankreich – Schweiz: Es klemmt

Gegen die Schweiz sollte es endlich ein Spektakel geben. Das versprachen die Franzosen vor dem letzten EM-Gruppenspiel. Doch dann war da dieser un-vor-stell-ba-re Druck.

© Lars Baron/Getty Images

Paul Pogba: "Fuck, yeah" oder "Fuck you"?

Der Franzose Paul Pogba hat im Spiel gegen Albanien eine zweideutige Geste gemacht. In Frankreich genügt das für einen Skandal in drei Phasen.

© Peter POwell/EPA/dpa

Frankreich – Albanien: Marseille tanzt

Pfiffe in der Halbzeitpause. Die Equipe de France schafft es dennoch, sie siegt in der Nachspielzeit gegen Albanien. Und dann gibt es noch eine geradezu zärtliche Geste.

© Carl Court/Getty Images

Fußball-EM: Aus Liebe zum Schmerz

Vor der EM gab es die Hoffnung, das Turnier könne ein europäisches Versöhnungsfest sein. Und es gibt sie auch, die Völkerverständigung. Nur in sonderbarer Form.

© Dave Winter/Getty Images

Fußball-EM: War das allez?

Moulin Rouge trifft Otto Waalkes: Das Eröffnungsfest verwirrte wohl auch Les Bleus. Am Ende gab es doch noch Entertainment. Versöhnt ist die Nation aber noch lange nicht.

© Alain Jocard/AFP/Getty Images

Fußball-EM: Paris hat Wichtigeres zu tun

Ist hier echt die EM? Paris hat sich wieder den wesentlichen Dingen zugewandt: Geschmack, Theorie und Klassenkampf. Von Fußball kaum eine Spur, von Bedrohung auch nicht.