Ich habe in Berlin Geschichte und VWL studiert und mich vor allem mit der Frage beschäftigt, warum Ökonomen alle so gleichförmig denken. Gelernt habe ich bei der ältesten Studierendenzeitung Deutschlands, der UnAufgefordert. Seit 2016 bin ich bei ZEIT ONLINE. Ich schreibe vor allem über junge Menschen, Frankreich und Gesellschaftspolitik. Gelegentlich moderiere ich auch den Nachrichtenpodcast „Was Jetzt?“.

Da komme ich her

Geboren und aufgewachsen in Frankfurt am Main. Zum Studium nach Berlin, zum Erasmus nach Aix-en-Provence, zum Arbeiten zu ZEIT ONLINE. Ich bin schon immer am liebsten online gewesen.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Auf einer Recherchereise in Polen für die Studierendenzeitung wurden wir vom Leiter des regionalen Arbeitsministeriums von Toruń wie eine deutsche diplomatische Delegation begrüßt: mit Mappen, frischen Getränken und richtigem Konferenzraum. Es hatte sogar jeder einen eigenen Stuhl. Das kannten wir nicht mal aus unseren eigenen Redaktionskonferenzen.

Meine wichtigsten Artikel

© Kristin Bethge für ZEIT ONLINE

Dating: Warum liebe ich nur weiße Frauen?

Ich wollte einen Text zur Frage schreiben, ob es rassistisches Dating gibt. Dann merkte ich: Auch ich treffe fast nur weiße Frauen. Bin ich selbst ein Rassist?

Weitere Artikel

© Christian Hartmann/Reuters
Serie: WM-Teams

Portugal - Marokko: Halbfinale ist drin

Im Lissabon Berlins trifft unser Portugal-Pate eine Wahrsagerin. Sie weiß, wie weit sein Team es bringen wird – trotz durchschnittlicher Leistung gegen Marokko.

© Abhishek Nigam/Pexels

Guilty Pleasures: Vertrödel dein Leben

Schminktutorials, Baumarktprospekte, Kardashian-Content: Nichts ist so entspannend wie scheinbar sinnlose Zeitverschwendung. Guilty Pleasures sind reinste Meditation!

© AFP/Getty Images
Serie: WM-Teams

Portugal: Ein Lob des Durchwurschtelns

Niemand kann so stilvoll 0:0 spielen wie Portugal. So wurden sie Europameister, so werden sie Weltmeister, ist sich unser WM-Pate sicher. Nur einer könnte im Weg stehen.

© Alexander Probst für ZEIT ONLINE

Z2X³ Frankfurt: Der Fenchel der Zukunft

Wie sich Studierende ein Wohnheim bauen, weniger Essen verdirbt, altes Gemüse überlebt und Schüler Vorurteile abbauen: fünf Visionen vom Ideenfestival Z2X³ in Frankfurt.

© Lea Dohle
Serie: Was jetzt?

Nachrichtenpodcast: Sie streiten sich um 0,11 Prozent

Deutschland soll ab 2021 mehr Geld an die EU überweisen. Aber wofür braucht die EU das Geld? Außerdem: Ab wann wir in einer Dose mit 1.000 km/h zur Arbeit fahren können.

Nächste Seite