© Jakob Börner

Katharina Schuler

Redakteurin im Ressort Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, ZEIT ONLINE
Jahrgang 1971, geboren und aufgewachsen im sonnigen Südwesten, dann immer weiter gen Norden und Osten gewandert: Studium der Geschichte, Philosophie und Literaturwisschenaft in Freiburg, Bielefeld und Berlin, später noch Journalismus in Mainz. Seit 1995 (mit Unterbrechungen) Wahlberlinerin. Onlineredakteurin der ersten Stunde ("Netzeitung") und seit 2005 bei ZEIT ONLINE.

Das treibt mich an

Hinter die politischen Phrasen zu gucken, zu verstehen, wie Dinge wirklich zusammenhängen und wem welcher Lösungsvorschlag nützt oder schadet.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Seit September 2015 ist das die Asyl- und Flüchtlingspolitik in allen Facetten.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Drei Kinder auf ihrem Weg ins Leben begleiten.

Meine wichtigsten Artikel

© Vladimir Simicek/AFP/Getty Images

Flüchtlingspolitik: Grenze schließen – geht das?

Der Druck auf Merkel, die Grenze für Flüchtlinge zu schließen, wächst – und wird in den kommenden Wochen weiter steigen. Doch es gibt gute Gründe, die dagegensprechen.

© Bernd von Jutrczenka/dpa

Bedrohte Politiker: "Der Türke verdient den Museltod"

Immer mehr Politiker machen öffentlich, in welch massiver Weise sie beschimpft und bedroht werden. Hat sich der Ton verschärft? Und was lässt sich dagegen tun?

CSU-Debatte: Die Rumänen von Wildbad Kreuth

Während die CSU über die Folgen von Armutsmigration diskutiert, machen andere in Kreuth ihre Arbeit. Zum Beispiel Sergin Cazocu aus Bukarest.

Weitere Artikel

© picture alliance/Soeren Stache/dpa/dpa

Die Grünen: Für Europa und die Bienen

Die Grünen wollen bei der Europawahl ihre Erfolgsserie verstetigen. Sie setzen dabei auf grüne Klassiker – und behaupten, sie verteidigten das Erbe von Helmut Kohl.

© Markus Schreiber/AP/dpa

Große Koalition: Die Tops und Flops im Kabinett

Die dritte schwarz-rote Regierung unter Merkel ist ein Jahr im Amt. Wie haben sich die Minister geschlagen? Wer hat positiv überrascht und wer hat enttäuscht?

© picture alliance/Oliver Berg/dpa/dpa

Ostdeutschland: Linke stellt Antrag für Ostquote

Ostdeutsche sind in Führungspositionen unterrepräsentiert. Die Linke hat eine neue Idee, wie man das ändern könnte: Man müsse nur das Grundgesetz einhalten.

© Christian Thiel/imago

Sahra Wagenknecht: Die Streitbare geht

Sahra Wagenknechts Verzicht auf die Fraktionsspitze ist für die Linke Chance und Risiko: Er wird Teile der Basis enttäuschen. Doch er kann die Partei auch befrieden.

© Stefan Boness/imago

Aufstehen: Aufgeben oder weitergehen

Vor fünf Monaten gründete Sahra Wagenknecht ihre Aufstehen-Bewegung. Von Kritikern bald als kraftlos abgeschrieben, glaubt die Basis weiter an ihre Ziele. Ein Besuch