Robert Strobel

  • Artikel

VOR VIERZIG JAHREN: Am Scheideweg

Die Unzufriedenen in der FDP haben in der letzten Sitzung des Hauptausschusses ihre alten Forderungen erhoben: größeren Einfluß der Fraktion in der Koalition, größeren Einfluß der Minister im Kabinett.

VOR VIERZIG JAHREN: Raumschiff Bonn

Der Bundeshauptstadt fehlt ganz einfach der politische Kontakt mit dem Volk. Regierung und Parlament stoßen in weiten Kreisen der Bevölkerung auf tiefes, ressentimentbeladenes Mißtrauen.

VOR VIERZIG JAHREN: Das Bonner Außenamt entsteht

Wenn es uns auch nach dem Besatzungsstatut untersagt ist, unsere außenpolitischen Angelegenheiten im herkömmlichen Sinne wahrzunehmen, so bleibt uns doch eine Fülle wesensgleicher Aufgaben, wenn auch in einer anderen Form, gestellt.

Beobachtungen im neuen, nationalstolzen Mexiko: Indianerblut adelt

Bei einem Reiterspiel in Mexico City. Die Zuschauer sind der wagemutigen Kunststücke schon etwas müde, da kommt ein Sänger zu Pferd in die Arena und schmettert einen nationalen Schlager mit einem überschwenglichen Lob auf irgend etwas Mexikanisches.

Streit in der Koalition

Der gallige Streit zwischen CDU/CSU und SPD, den der Bundeskanzler nach seinem Appell an die Koalitionssolidarität bereits für beigelegt hielt, geht weiter.

Kein SDS-Verbot

Nach dem Grundgesetz sind nur die Regierungen der Bundesländer und ihre Innenminister zuständig, Ausschreitungen zu bekämpfen, wie sie sich in den Osterfeiertagen in mehreren Städten zugetragen haben.

Langsam voran in Brüssel

Vor dem Pariser Treffen zwischen Staatspräsident de Gaulle und Bundeskanzler Kiesinger überwogen in Bonn die pessimistischen Prognosen; den Brüsseler Beratungen über die Möglichkeiten für einen Beitritt Großbritanniens und der vier anderen Länder zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft sah man jedoch weniger skeptisch entgegen.

Bonn: Das "Arrangement" nimmt Gestalt an

Der Kanzler und sein Außenminister haben in Paris nicht viel erreicht, aber doch mehr, als man in Bonn erwartet hatte. Ein Mitglied der deutschen Delegation meinte, das Verhandlungsergebnis sei "nicht gut, aber auch nicht ungenügend, sondern befriedigend".

KP-Programm neu frisiert

Das Bundesinnenministerium hat den Entwurf des neuen KPD-Programms analysiert. Nach dem Untersuchungsergebnis, das im Informationsdienst "Innere Sicherheit" veröffentlicht wird, enthält der neue Entwurf "keine wesentlichen Änderungen der ideologisch-politischen Grundlagen, der Ziele und der Taktik der KPD".