© ZEIT ONLINE
  • Artikel

Ost und West im Kreuzgang

Es scheint die eigentliche Krankheit unserer Zeit zu sein: die Tageritis internationalis. Was diesen Sommer in Europa alles konferiert und debattiert wird, was dabei an wohlklingenden – wenngleich meist nutzlosen – Resolutionen aufs geduldige Papier geworfen wird, geht schon längst nicht mehr auf die berühmte Kuhhaut.

Der rote Drache zeigt die Zähne

An neun Stellen jenes Kommuniqués, aus dem die Welt vorige Woche von Chruschtschows Blitzreise nach Peking erfuhr, sind China und die Sowjetunion in einem Atemzug genannt.

Kanonen auf dem Klotzberg

Die Klotzbergkaserne hat ihren Namen nicht von ungefähr. Wie ein gewaltiger Klotz riegelt der Berg, aus dessen schiefergrauem Gestein sie schiefergrau auf beherrschender Höhe hervorwächst, das schmale Tal der Nahe gen Westen ab.

Die Konferenz von Accra

Heute sind wir einig. Mag uns die Sahara in der Vergangenheit auch getrennt haben – heute verbindet sie uns. Ein Leid, das einem von uns zugefügt wird, ist ein Leid, das uns alle trifft.

Auf Biegen oder Brechen?

Die Verwirrung ist groß in den deutschen Landen: Die SPD wünscht eine Volksbefragung zur Ausrüstung der Bundeswehr mit Atomwaffen, die Regierungskoalition trachtet sie unter allen Umständen zu verhindern.