Thorsten Schröder

US-Korrespondent, ZEIT ONLINE
Thorsten Schröder wurde in Wuppertal geboren und studierte Volkswirtschaftslehre und Politik in Köln und Paris. Parallel dazu besuchte er die Kölner Journalistenschule. Seit 2010 berichtet er aus New York über Wirtschaft, Politik und Technologie. Recherchen führten ihn zu Ölpest verseuchten Stränden am Golf von Mexiko, in verdorrte Maisfelder in Kansas und zu den Erdbeben- und Sturmopfern auf Haiti. Er berichtete aus Ferguson über den Start von Black Lives Matter und spürte in Detroit der VW-Affäre nach. Seit Februar 2016 ist er US-Korrespondent für ZEIT ONLINE.
  • Artikel
© Jeenah Moon/Reuters

US-Sonderermittler: Finger weg von Robert Mueller

Frühere Vertraute des US-Präsidenten sagen aus, räumen Lügen ein – und Trump macht klar: Er will die "Hexenjagd" beenden. Aber der Sonderermittler hat viele Freunde.

© Fabrizio Costantini/Bloomberg/Getty Images

US-Automobilindustrie: Festgefahren

Die US-Autokonzerne investieren zu wenig in umweltfreundliche Technologien, mit SUVs und Pickups lässt sich mehr Geld verdienen. Schuld daran ist auch Donald Trump.

© Pedro Pardo/AFP/Getty Images

USA: Die Invasion ist ausgefallen

Nach den Kongresswahlen ist es in den USA still geworden um Migranten aus Zentralamerika. Weil es an einem Konzept fehlt, könnte nun erst eine Krise geschaffen werden.

© Spencer Platt/Getty Images

Amazon: Queens kann einpacken

Amazon will sein Hauptquartier im New Yorker Bezirk Queens bauen. Dort ist die Freude verhalten: Ursprünglich hatte die Stadt Raum für bezahlbare Wohnungen geplant.

© Josh Edelson/Getty Images

Soziale Gerechtigkeit: Kampf um die Straßen

Der Tech-Boom hat San Francisco reich gemacht, gleichzeitig gibt es mehr Obdachlose. Eine Sondersteuer soll ihnen helfen. Doch nicht nur die Konzerne haben Zweifel.

© Kerem Yucel/AFP/Getty Images

Midterms 2018: Die kleinen Revolutionen der US-Wahlen

Der erste offen schwule Gouverneur und Muslimas im Kongress: Vor allem neue Gesichter der Demokraten machen die US-Politik bunt. Zur Vielfalt gehört ein Extremist.

© Zach Gibson/Getty Images

US-Kongresswahlen: Was bedeuten diese Wahlen für die USA?

Bei den Midterms können sowohl die Demokraten als auch die Republikaner Erfolge verbuchen. Was folgt daraus? Die wichtigsten Erkenntnisse zu den US-Zwischenwahlen