© Michael Heck

Tilman Steffen

Redakteur im Ressort Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, ZEIT ONLINE
Bei ZEIT ONLINE seit 2009. Zuvor bei der "Netzeitung". Nach der Journalistenschule Arbeit als Printautor und Fotograf; Redakteur und Reporter für epd, TV-Beiträge für ZDF, n-tv, XXP, Mitarbeiter bei Reuters TV. Orgelbauer, Kulturmanager, Journalist. Geboren, als Willy Brandt die deutsche Teilung anerkannte. Groß geworden in Deutschlands Südosten – erwachsen seit dem Mauerfall. Drei Berufe gelernt, zwei Kinder gezeugt, ein Kulturzentrum gegründet – und dabei zum Journalisten geworden.

Das treibt mich an

Der Mauerfall hat mein Leben geteilt. Ich finde großartig, dass ich heute von Berufs wegen darüber wachen kann, dass totalitäre Kräfte nicht wieder erstarken. Ich gehöre keiner Partei an, strebe nach größtmöglicher Neutralität und Objektivität, was nicht die Abwesenheit von Haltung bedeutet.

Da komme ich her

Ich komme aus dem sächsischen Dreiländereck, eine großartige, leider viel zu unbekannte Gegend, in der man unglaublich viel bewegen kann, wenn man sich auf Land und Leute einlässt.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Neben meinen Recherchen zu Rechtsextremismus, zu AfD und den ostdeutschen Bundesländern arbeite ich am Newsdesk. Dort schreiben die Generalisten, die von allem ein wenig Ahnung haben müssen, und berichten über Politik und Weltgeschehen.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Kinder aufziehen, Musik machen, singen.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Manfred Prasser, Architekt im beschaulichen Oranienburg, den ich für ein Interview in seinem lichtdurchfluteten Holzhaus besuchte. Ein Mann im Rollstuhl, über 80 Jahre – und frei von jedem Groll darüber, dass das neudeutsche Berlin mit dem Abriss des Palasts der Republik eines seiner größten Werke vernichtete: den großen Saal, ein Unikat, das als unbaubar galt.

Diese Recherche hat etwas verändert

Ein Text über die Selbstausbeutung der Heilberufstätigen, darunter die Physiotherapeuten: Das Stück verstärkte nicht nur den Austausch von Betroffenen in den Diskussionsforen der Branche. Es entstand auch im Bundestag eine Initiative, die Arbeitsbedingungen gesetzlich zu verbessern.

Transparenzhinweis

Ich gehöre keiner Partei an.

Meine wichtigsten Artikel

© Benjamin Beytekin/action press

Gewalt gegen Flüchtlinge: Es brennt in Deutschland

Mehr als 200 Mal haben Täter in diesem Jahr Flüchtlingsheime angegriffen. Gefasst wurde kaum jemand. Wie kann das sein? Eine Recherche von ZEIT ONLINE und DIE ZEIT

Spitzel-Akten: Die Stasi lebt

Aufgebrachte Bürger stürmten vor 25 Jahren die Zentralen der DDR-Staatssicherheit. Bis heute verändern die Spitzel-Akten das Leben von Menschen radikal.

Weitere Artikel

© Jakob Weber für ZEIT Online

Jörg Meuthen: Er will Europas Rechte neu formieren

Jörg Meuthen strebt ins EU-Parlament, das die AfD eigentlich abschaffen möchte, und träumt von einer Internationalen der Nationalisten. Doch da tun sich Widersprüche auf.

© Krista Keltanen/plainpicture

Städtepartnerschaften: "Aus Julien und mir wurde nichts"

Kultureller Austausch, Weinkenntnisse und manchmal auch Kinder – Städtefreundschaften verbinden. Wir haben Geschichten aus der Redaktion gesammelt. Welche sind Ihre?

© TOBIAS SCHWARZ/AFP/Getty Images

Europawahl: Welches Europa soll's denn sein?

Klima, Migration, Digitalisierung – die Programme der deutschen Parteien zur Europawahl unterscheiden sich teils grundlegend. Lesen Sie hier noch einmal unseren Vergleich

© [M] ZEIT ONLINE

Europawahl: Was sie mit Europa vorhaben

Einer will die EU schwächen, ein anderer an ihre Spitze. Eine will mehr Sozialtransfers, eine andere genau dies verhindern. Die deutschen Spitzenkandidaten im Steckbrief

© Henrik Merker für ZEIT ONLINE

Rechtsextremismus: Identitären-Chef hat Job im Bundestag

Offiziell hält die AfD Distanz zu den rechtsextremen Identitären. Das hindert einen Abgeordneten nicht daran, mit Daniel Fiß einen der beiden IB-Chefs zu beschäftigen.