Tom Sundermann

Freier Journalist aus München
Tom Sundermann berichtet seit Jahren von dem Prozess gegen den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) vor dem Münchner Oberlandesgericht und schreibt darüber auf ZEIT ONLINE im NSU-Blog.
© Joerg Koch/Getty Images

NSU-Prozess: Die Selbstverteidigung der Anwälte

Die Pflichtverteidiger von Beate Zschäpe fordern Freispruch in fast allen Punkten. Sie wollen im NSU-Prozess retten, was ihre Mandantin sich selbst kaputtgemacht hat.

© Joerg Koch/Getty Images

NSU-Prozess: Die rechte Show floppt

Sie fordern Freispruch: In ihrem Plädoyer im NSU-Prozess haben die Anwälte von Ralf Wohlleben für maximale Provokation gesorgt. Die Richter behielten dennoch die Ruhe.

© Tobias Hase/dpa

Terrorismus: Nazi-Botschaft aus dem NSU-Prozess

Die Verteidigung des mutmaßlichen NSU-Waffenbeschaffers Ralf Wohlleben fordert Freispruch. Das Plädoyer ist ein Gebräu aus Verschwörungstheorien und Kritik am Gericht.

NSU-Prozess: Der naive NSU-Unterstützer

Die Anwälte des Angeklagten Holger G. halten ihren Mandanten für einen gutgläubigen Helfer des NSU. Im Prozess fordern sie eine milde Strafe für den 43-Jährigen.

© Tobias Hase/dpa

NSU-Prozess: Der Angeklagte, der ins Gefängnis will

Der mutmaßliche NSU-Helfer Holger G. behauptet, er wolle eine Freiheitsstrafe antreten – als Zeichen seiner Buße. Dabei halten selbst seine Anwälte das für übertrieben.

© Joerg Koch/Getty Images

NSU-Prozess: Der unschuldige Nationalsozialist

Die Verteidiger des mutmaßlichen NSU-Helfers André E. fordern Freispruch. Ihr Mandant sei unschuldig. Über das Ende der Terrorgruppe haben sie eine skurrile Theorie.