Toralf Staud

Autor für ZEIT ONLINE und DIE ZEIT
Toralf Staud, freier Journalist und Buchautor, beobachtet seit 1998 den rechten Rand, unter anderem für ZEIT und ZEIT ONLINE; mehrere Bücher bei Kiepenheuer & Witsch, darunter: „Moderne Nazis. Die neuen Rechten und der Aufstieg der NPD“ (2005), „Das Buch gegen Nazis“ (2009) und „Neue Nazis“ (2012); wurde 2012 mit dem Otto-Brenner-Preis für kritischen Journalismus ausgezeichnet und 2016 als Teil eines Teams von ZEIT und ZEIT ONLINE mit dem Deutschen Reporterpreis in der Kategorie „Datenjournalismus“

Da komme ich her

Geboren 1972 in Salzwedel in der DDR, in der Wendezeit über das „Infoblatt“ des dortigen „Neuen Forum“ und die neugegründete „Altmark-Zeitung“ zum Journalismus gekommen; Journalistik und Philosophie in Leipzig und Edinburgh studiert, nebenher unter anderem für „taz“, MDR Info und die Nachrichtenagentur AP gearbeitet; seit 1998 Redakteur der ZEIT, erst im Politikressort, dann im Hauptstadtbüro der ZEIT; seit 2005 freier Autor; 2008 für die ZEIT das Portal netz-gegen-nazis.de mitaufgebaut; schreibt außerdem seit vielen Jahren über Klimaforschung und Klimapolitik, gründete 2007 unter anderem das Online-Magazins klimaretter.info und den Watchblog klima-luegendetektor.de.

Meine wichtigsten Artikel

Wer war »Arthur Kaufmann«?

Noch immer ist unklar, wie viele Stasispione im Bundestag saßen. Die Birthler-Behörde verrät nicht, was sie darüber weiß. Doch es gibt Hinweise, dass die SPD möglicherweise einen bisher unbekannten IMin ihren Reihen hatte

Weitere Artikel

© [M] Michael Trammer

Rechtsextremismus: Die neue Dynamik der Gewalt

Die gewaltbereite rechtsextreme Szene wächst. Früher galten die Täter als randständig und isoliert. Heute bekommen sie Unterstützung aus den Parlamenten.

© Lino Mirgeler/dpa

Rechte Gewalt: Getötet aus Hass und Verachtung

169 Opfer – von rechtsmotivierten Tätern umgebracht. Doch die Behörden erkennen nur die Hälfte der Fälle als politische Gewalt an.

© Carsten Koall/Getty Images

AfD: Drei Ausschüsse für die AfD

Kommt es zur großen Koalition, ist die AfD größte Oppositionspartei. Was die rechtspopulistischen Neulinge dann alles dürfen, darum ringen die Parlamentarier derzeit.