© Moritz Küstner

Michael Thumann

Außenpolitischer Korrespondent in der Hauptstadtredaktion, DIE ZEIT
DIE ZEIT hat mich viel herumgeschickt. Während der Krimkrise 2014/15 saß ich oft im Moskauer Büro, das ich schon von 1996 bis 2001 leitete. Bis 2013 war ich Nahost-Korrespondent in Istanbul. Während des Jugoslawienkriegs reiste ich über den Balkan. Zwischendurch war ich in Hamburg, zuletzt bis 2007 als Außenpolitik-Koordinator. Jetzt reise ich von Berlin aus in die Krisenregionen rund um Europa.

Da komme ich her

Ich bin in Hamburg aufgewachsen und in Berlin erwachsen geworden.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Der Zusammenbruch der Sowjetunion und der Jugoslawienkrieg waren die historischen Ereignisse, die mich veranlassten, nicht an der Universität Historiker zu werden, sondern Journalist bei der ZEIT.

Transparenzhinweis

Mitglied im Beirat der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke; im Deutsch-Russischen Forum e.V.; in der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V.

Meine wichtigsten Artikel

Fünf vor acht

Türkei und Russland: Die neue orientalische Frage

Das gute Verhältnis von Putin und Erdoğan war eine Anomalie im türkisch-russischen Verhältnis. Kehren sie nun zum schlechten Zustand der letzten 400 Jahre zurück?

Weitere Artikel

© Umit Bektas/Reuters

Pastor Andrew Brunson: Die Geisel wurde wertlos

Pastor Andrew Brunson ist frei, Recep Tayyip Erdoğan konnte ihn als Faustpfand nicht mehr gebrauchen. Das Misstrauen zwischen der Türkei und den USA aber bleibt.

© Sébastien Thibault für DIE ZEIT

Iran-Sanktionen: Einmal Flagge zeigen

Die US-Regierung will den Iran isolieren – und missbraucht dafür Swift, den Dienst für internationalen Zahlungsverkehr. Kann Europa das verhindern?

Fünf vor acht

Bosnien-Herzegowina: Nationalistische Reflexe

In Bosnien-Herzegowina zeigt sich vor den Wahlen das noch immer vorherrschende Prinzip des ethnischen Nationalismus. Es hindert ganz Südosteuropa.

© Dominik Butzmann/laif

Heiko Maas: "Augenbrauen hochziehen reicht nicht"

Deutschland täte gut daran, die Türkei an den Westen zu binden, sagt der Außenminister. Und es solle sich trotz Donald Trump nicht einbilden, die USA ersetzen zu können.

© Kayhan Ozer/Anadolu Agency/Getty Images

Recep Tayyip Erdoğan : Wird er jetzt etwa nett?

In Deutschland wirbt Präsident Recep Tayyip Erdoğan um Sympathie. In der Heimat erleben die Menschen ihn anders. Viele Türken hat er um ihre Existenz gebracht.