© Moritz Küstner

Michael Thumann

Außenpolitischer Korrespondent in der Hauptstadtredaktion, DIE ZEIT
DIE ZEIT hat mich viel herumgeschickt. Während der Krimkrise 2014/15 saß ich oft im Moskauer Büro, das ich schon von 1996 bis 2001 leitete. Bis 2013 war ich Nahost-Korrespondent in Istanbul. Während des Jugoslawienkriegs reiste ich über den Balkan. Zwischendurch war ich in Hamburg, zuletzt bis 2007 als Außenpolitik-Koordinator. Jetzt reise ich von Berlin aus in die Krisenregionen rund um Europa.

Da komme ich her

Ich bin in Hamburg aufgewachsen und in Berlin erwachsen geworden.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Der Zusammenbruch der Sowjetunion und der Jugoslawienkrieg waren die historischen Ereignisse, die mich veranlassten, nicht an der Universität Historiker zu werden, sondern Journalist bei der ZEIT.

Transparenzhinweis

Mitglied im Beirat der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke; im Deutsch-Russischen Forum e.V.; in der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V.

Meine wichtigsten Artikel

Fünf vor acht

Türkei und Russland: Die neue orientalische Frage

Das gute Verhältnis von Putin und Erdoğan war eine Anomalie im türkisch-russischen Verhältnis. Kehren sie nun zum schlechten Zustand der letzten 400 Jahre zurück?

Weitere Artikel

Fünf vor acht

Syrien-Krieg: Das Sagen haben Russland und Iran

Die Idlib-Konferenz in Teheran steht für eine gewaltige Mächteverschiebung in der Region. Die Türkei darf beim Thema Syrien immerhin mitreden – anders als Deutschland.

Fünf vor acht

USA: Die Methode Trump scheitert

Der US-Präsident will den Iran mit dem Bruch des Atomdeals zu neuen Verhandlungen zwingen. Doch das Beispiel Nordkorea zeigt, dass er kein strategischer Verhandler ist.

© Mandel Ngan/Getty Images

Außenpolitik: Wagt Merkel den Bruch mit den USA?

Deutschland will sich die Arroganz Donald Trumps nicht mehr bieten lassen. Die Bundesregierung überlegt, wie sie Gegendruck aufbauen kann.

© Illustration: Benedetto Cristofani für DIE ZEIT

Finanzhilfen: Soll Deutschland der Türkei helfen?

Kann man Recep Tayyip Erdoğan zu einem Kurswechsel bewegen, indem man ihm wirtschaftlich hilft? In der Bundesregierung gibt es manche, die darauf spekulieren.