© ZEIT ONLINE

Özlem Topçu

Redakteurin im Ressort Politik, DIE ZEIT
© Chris McGrath/Getty Images

Deutschtürken: "Meine Schwester nennt mich Verräterin"

Acht Deutschtürken sprechen über die Folgen der türkischen Politik für ihr Leben. Viele wünschen sich weniger Eskalation und mehr Verständnis für einander.

© Adam Berry/Getty Images

Recep Tayyip Erdoğan: Die Methode Merkel

Erdoğan droht. Aber viel hat er gegen Deutschland nicht in der Hand. Die Bundesregierung hat auch Instrumente im Arsenal, doch nutzt sie nicht. Warum?

Fünf vor acht

Recep Tayyip Erdoğan: Alle mal durchatmen

Erdoğan und seine Minister können nur verlieren, wenn sie gegen Deutschland pöbeln. Und wer sich davon provozieren lässt, für den gilt dasselbe. Es ist komplizierter.

Türkei: Wenigstens reden

Wenn Demokraten nicht mehr offen mit Autokraten sprechen, dann hören die von niemandem mehr die Wahrheit.

Orden: Ehre, wem Ehre gebührt

Russland hält Baschar al-Assad für preiswürdig, Tayyip Erdoğan erhält einen Preis für Menschenrechte: Autokraten verleihen gern Orden – am liebsten an andere Autokraten.

Türkei: In Erdoğans Gewalt

Redakteure der "Cumhuriyet" müssen täglich mit ihrer Festnahme rechnen. Dennoch erscheint sie täglich. Wie erträgt man diesen Druck? Eine Woche Alltag im Ausnahmezustand

© Umit Bektas/Reuters

Demokratie: Türkische Abrissarbeiten

Prügelnde Politiker, ein verängstigtes Volk und ein Präsident, der zum Alleinherrscher wird: Warum demontieren die Türken ihre Demokratie so gnadenlos?

Fünf vor acht

Türkei: Abo statt jammern

Die türkische Regierung setzt kritische Zeitungen politisch und finanziell unter Druck. Auch Türken in Deutschland könnten ihnen mit einem Abonnement helfen.