© ZEIT ONLINE
Marlies Uken, Jahrgang 1977, leitet stellvertretend das Ressort Politik, Wirtschaft, Gesellschaft bei ZEIT ONLINE. Sie hat Volkswirtschaftlehre und Politik in Köln studiert und dort die Journalistenschule besucht. Nach Zwischenstopps in New York, Shanghai und Hamburg lebt sie inzwischen in Berlin.

Meine wichtigsten Artikel

Fünf vor acht

Energiewende: Den Widerstand begraben

Schluss mit Monstermasten: Deutschland will künftig seine Stromautobahnen als Erdkabel verlegen. Aber lassen sich die Bürger so einfach besänftigen?

© Laurent Dubrule / dpa

Griechenland: Alles für den Euro

Alexis Tsipras hat kapituliert: Um Griechenland im Euro zu halten, stimmt er einem Reformpaket mit harten Auflagen zu. Nur winzige Erfolge kann er für sich verbuchen.

Weitere Artikel

© Peter Kneffel/dpa

Asylpolitik: Die fünf Mythen der CSU

Die Christsozialen halten die Debatte über Flüchtlinge mit markigen Forderungen am Laufen. Dabei tauchen immer wieder dieselben Argumente auf. Was ist dran?

© REUTERS/Michaela Rehle

Flüchtlinge: Wie viele Asylbewerber kommen wirklich?

Die Zahl der Asylanträge geht stark zurück, längst nicht jeder Migrant wird an der deutschen Grenze durchgewunken. Diese Zahlen zum Asylstreit sollten Sie kennen.

© Jasper Juinen/Bloomberg/Getty Images

Greece: "Ms. Merkel Could Be More Audacious"

Crisis in Italy, eurozone reform and the end of the Greek bailout program after eight years: Greek Finance Minister Tsakalotos says Germany needs to show more courage.

© Jasper Juinen/Bloomberg/Getty Images

Griechenland: "Frau Merkel könnte kühner sein"

Italien-Krise, Euroreform und das Ende der Griechenland-Rettung nach acht Jahren: Der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos verlangt von den Deutschen mehr Mut.

© Axel Schmidt/Reuters

Angela Merkel: Routine pariert Provokation

Die Kanzlerin hat sich zum ersten Mal Fragen der Abgeordneten gestellt. Bamf-Affäre, Flüchtlinge, Klimaschutz: Hier können Sie die Fragestunde im Liveblog nachlesen.

© Lukas Schulze/Getty Images

Stahlzölle: Europa wäre gern geeint

Die EU will geschlossen auf die Zollentscheidung von US-Präsident Donald Trump reagieren. Doch die unterschiedlichen Interessen sind kaum zu verhehlen.