© ZEIT ONLINE

Marlies Uken

Stellvertrende Leiterin Ressort Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, ZEIT ONLINE
Marlies Uken, Jahrgang 1977, leitet stellvertretend das Ressort Politik, Wirtschaft, Gesellschaft bei ZEIT ONLINE. Sie hat Volkswirtschaftlehre und Politik in Köln studiert und dort die Journalistenschule besucht. Nach Zwischenstopps in New York, Shanghai und Hamburg lebt sie inzwischen in Berlin.
© Yves Herman/Reuters

Brexit: "Bitte verschwendet die Zeit nicht"

Der Brexit wird erneut verschoben. Laut EU-Ratspräsident Donald Tusk kann Großbritannien nun bis zum 31.10. die "bestmögliche Lösung finden". Das Liveblog zum Nachlesen

© Eva Plevier/Reuters

EU-Sondergipfel: Zum Bleiben verdammt

Die EU verhindert mit einem Aufschub den Chaos-Brexit. Das führt zur grotesken Situation, dass die Briten vielleicht an den EU-Wahlen teilnehmen müssen – wider Willen.

© Francisco Seco/AP/dpa

Brexit: Dann macht es eben die EU

Die EU übernimmt im Brexit-Chaos die Führung und wendet den ungeregelten Brexit vorerst ab. Alle geben sich erleichtert und feiern das als Erfolg. Doch gelöst ist nichts.

© Ludovic Marin/AFP/Getty Images

Brexit: Gummiband-Diplomatie

Auf dem EU-Gipfel will die britische Premierministerin Theresa May die EU von einer Fristverlängerung bis Juni überzeugen. Doch ihre Chancen stehen schlecht.

© Frederick Florian/AFP/Getty Images

Austrittsabkommen: Es ist kompliziert

Und noch mehr Papier: Kurz vor der Brexit-Abstimmung im Unterhaus haben sich Großbritannien und die EU auf eine Zusatzvereinbarung geeinigt. Ändert sie etwas?

© Stephane Lecocq/Pool/Reuters

Emmanuel Macron: Ausgeträumt

Er hatte Großes vor mit dem Euro – doch die EU schrumpfte Emmanuel Macrons Reformpläne kräftig ein. Frankreichs Präsident ist in der Brüsseler Realität angekommen.

Brexit: Abgeblitzt

Eine DIN-A4-Seite muss reichen: Die EU schreibt Theresa May auf deren Wunsch noch einmal auf, dass niemand den Backstop will. Mehr erreicht die Premierministerin nicht.