Rolf Vollmann

  • Artikel

P O L E N : Wenn Romane Frauen wären

Weshalb der polnische Romancier Stefan Chwin so schön schreibt und weshalb Georges Simenon am Ende vielleicht doch stärker ist

L I T E R A T U R : Der Beischläfer der Göttin

Warum den Sommer vertun? Eine Reise in das Italien des Dichters Cesare Pavese. Geboren am 9. September 1908 in San Stefano Belbo im Piemont, übersetzte Defoe, Melville, Joyce, Faulkner ins Italienische und schrieb ruhige, schwermütig schöne Romane. Die Faschisten verbannten ihn 1935 nach Kalabrien. Cesare Pavese tötete sich, kurz nach der Auszeichnung mit dem Premio Strega, am 27. August 1950 in einem Hotel in Turin

R O M A N : Tränen, sanft wie Mairegen

Im Roman "Septimus Harding, Spitalvorsteher" von Anthony Trollope hat keine der Figuren auch nur die entfernteste Ähnlichkeit mit unsereinem, nichts geht uns etwas an, und alles ist wunderbar langweilig

Verworrenes Leben

Als ich den neuen Proust fast aus dem Fenster warf

Matsch mit Gefühl

Als ich den neuen Proust fast aus dem Fenster warf