© Michael Heck

Vanessa Vu

Politik- und Gesellschaftsredakteurin bei ZEIT ONLINE
Ich habe Ethnologie und Völkerrecht in München und Paris studiert, danach machte ich einen Master an der SOAS in London. Dort widmete ich mich vor allem Nationalismus, Staatenbildung und Minderheiten. Mein journalistisches Handwerk habe ich an der Deutschen Journalistenschule (DJS) gelernt, direkt im Anschluss ging es zu ZEIT ONLINE. Für meine Arbeit wurde ich mit dem Helmut-Schmidt-Nachwuchspreis und dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet. Das Medium Magazin wählte mich 2018 zu den "Top 30 bis 30".

Das treibt mich an

Der Wunsch, Menschen zu verstehen. Am liebsten die, die nicht verstanden werden: Hassende und Gehasste, Ausgegrenzte und Andere.

Da komme ich her

Ganz ursprünglich: aus dem idyllischen, niederbayerischen Pfarrkirchen.

Transparenzhinweis

Ich bin Alumna des "Medienvielfalt, anders"-Programms der Heinrich Böll Stiftung und Mitglied bei den Neuen Deutschen Medienmachern. Außerdem im Förderverein der DJS.

Meine wichtigsten Artikel

© Lena Mucha für ZEIT ONLINE

Asylbewerber: Meine Schrottcontainer­kindheit

In Deutschland geboren, im Asylbewerberheim groß geworden, und alle 30 Tage zum Amt: Wie es ist, wenn man mit der ständigen Angst aufwächst, abgeschoben zu werden.

© Michael Pfister für ZEIT ONLINE

Ideologie: Die Erfindung des Rassismus

Seit jeher halten Menschen ihre eigene Gruppe für überlegen. Doch erst die Idee von unterschiedlichen Rassen ermöglichte es, dieses Gefühl zu begründen und durchzusetzen.

Weitere Artikel

© Leon Neal/Getty Images

Brexit: Lieber spät als hart?

Viel Neues enthielt Theresa Mays Plan B nicht. Die Zeit, einen Brexit ohne Abkommen abzuwenden, ist knapp. Gibt es eine Fristverlängerung? Die wichtigsten Antworten

© Frank Augstein/AP/dpa

Brexit: Theresa May verliert Brexit-Abstimmung

432 Abgeordnete haben gegen den Brexit-Deal gestimmt, 202 dafür: Theresa Mays Abkommen ist gescheitert, am Mittwoch folgt ein Misstrauensvotum. Das Liveblog zum Nachlesen

© Sean Gallup/Getty Images

Frauen in der Politik: Parität ohne Paritätsgesetz

Der Bundestag ist so männlich wie seit zwei Jahrzehnten nicht mehr. Für ein Paritätsgesetz wie in Frankreich bräuchte es aber eine Verfassungsänderung – oder?