© Michael Heck

Vanessa Vu

Politik- und Gesellschaftsredakteurin & Podcasterin ZEIT ONLINE
Ich habe Ethnologie und Völkerrecht an der LMU in München studiert, zwischendurch Erasmus in Paris, dann Master an der SOAS in London. Dort widmete ich mich vor allem "ethnischen Konflikten" in Südostasien und rechtlichen Fragen. Mein journalistisches Handwerk habe ich an der Deutschen Journalistenschule (DJS) gelernt. Für meine Arbeit wurde ich 2017 mit dem Helmut-Schmidt-Nachwuchspreis und 2018 mit dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet.

Das treibt mich an

Der Wunsch, Menschen zu verstehen. Am liebsten die, die nicht verstanden werden: Hassende und Gehasste, Ausgegrenzte und Andere.

Transparenzhinweis

Ich bin Alumna des "Medienvielfalt, anders"-Programms der Heinrich Böll Stiftung und Mitglied bei Neue Deutsche Medienmacher.

Meine wichtigsten Artikel

© Michael Pfister für ZEIT ONLINE
Serie: Alltag Rassismus

Ideologie: Die Erfindung des Rassismus

Seit jeher halten Menschen ihre eigene Gruppe für überlegen. Doch erst die Idee von unterschiedlichen Rassen ermöglichte es, dieses Gefühl zu begründen und durchzusetzen.

Weitere Artikel

© Illustration: Christine Rösch für DIE ZEIT

#MeTwo: "Es gab immer Schläge, Schubsereien, Todeswünsche"

Unter dem Stichwort #MeTwo wird über Rassismus im Alltag debattiert. Drei Berichte über Rassismus an Schulen und Unis. Und darüber, was sich in der Bildung ändern muss

© Lea Dohle
Serie: Was jetzt?

Nachrichtenpodcast: Die CSU wird kleinlauter

Der Asylstreit in der Union hat viele Wähler verärgert. Ferdinand Otto erzählt vom Wahlkampf vor Ort. Außerdem: Warum Jugendämter nicht immer schuld sind