Christian Wernicke

  • Artikel

E U - G I P F E L : Der Wahnsinn schleicht sich ein

Mit einem unerwarteten Problem sehen sich die Teilnehmer des EU-Gipfels konfrontiert: Die Maßnahmen gegen die Rinderseuche BSE kosten unglaublich viel Geld. Vor allem die Deutschen haben Grund, eine Aufweichung der in der "Agenda 2000" festgeschriebenen Haushaltsdisziplin zu fürchten

P O R T R Ä T : Der Stabilisator

EU-Kommissar Pedro Solbes warnt vor Krisengerede, Konjunkturprogrammen und neuen Schulden. Seine Devise: "Kurs halten". Das verlangt sein Job als Hüter von Europas Stabilitätspakt, der allen Finanzministern Spardisziplin verordnet

E N E R G I E S T E U E R : Die Scheinheiligen

Europas Regierungen arbeiten an der gemeinsamen Energiesteuer - nichts als ein Trick. Zu viele Ausnahmen lassen genug Hintertüren für die Staaten offen, die Bedenken gegen eine Besteuerung von Energie haben

E U R O P A : Eichels Sparbrief

Europas armer Süden soll die EU-Osterweiterung finanzieren. Dieses Ansinnen hat Hans Eichel, Finanzminister von Europas größtem Nettozahler, der Brüsseler Kommission übermittelt

O S T E R W E I T E R U N G : Die Armen gegen die Ärmsten

Die Beitrittsländer der EU im Osten erwarten Milliarden Euro aus Brüssel - doch die westlichen Länder haben längst Höchstgrenzen eingezogen. Das Gespenst von der unbezahlbaren EU-Erweiterung schreckt Westeuropa. Fast jede Woche kursieren Horrorszenarien über die Kosten dieser "Versöhnung des Kontinents"

H A U S H A L T : Hart am Limit

Mit seinem hohen Haushaltsdefizit gefährdet Deutschland den europäischen Stabilitätspakt. Berlin, so ein Brüsseler Beamter, dürfte schon jetzt bei "grosso modo 2,5 Prozent Defizit enden", falls nur eintrifft, was Eichel inzwischen selbst prognostiziert: magere 0,75 Prozent Wachstum für Europas größte Volkswirtschaft in 2001, satte zwei Punkte weniger als vor Jahresfrist vom Bundesfinanzminister erhofft