© Michael Heck

Heinrich Wefing

Ressortleiter im Ressort Politik, DIE ZEIT
Geboren 1965, aufgewachsen in Hamburg, hat Jura und Kunstgeschichte in Bonn und Freiburg studiert. Von 1996 bis 2007 Redakteur im Feuilleton der "FAZ", meist in Berlin, drei Jahre lang als Westküsten-Korrespondent in San Francisco. Seit 2008 bei der ZEIT, zuerst verantwortlich für die Meinungsseiten, seit 2010 stellvertretender Ressortleiter Politik. Mehrere Preise und Auszeichnungen. Schreibt gelegentlich Bücher, zuletzt "Geht alles gar nicht" (mit Marc Brost, Rowohlt 2014). Zwei Kinder.
  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

© Lukas Barth/EPA/dpa

Demjanjuk-Prozess: Ivan der Armselige

Das letzte große NS-Verfahren geht zu Ende. Was sagt der Demjanjuk-Prozess über die Schuld des Angeklagten? Und was sagt er über uns, die Nachgeborenen?

Väter: Familie und Beruf vereinbaren? Geht gar nicht

Jede Mail, jede schnell geschriebene SMS ist ein kleiner Verrat. Dass sich Kinder und Karriere vereinbaren lassen, ist eine Lüge. Zwei Väter fordern mehr Ehrlichkeit.

Weitere Artikel

© Vincent Kessler/Reuters

Urheberrechtsreform: Am Ende die richtige Entscheidung

Auch wenn es viele Demonstranten schmerzt: Es ist gut, dass die EU Tech-Konzerne mit der Urheberrechtsreform zwingt, mehr Verantwortung zu übernehmen.

© [M]: Ksenia Kuleshova für DIE ZEIT u. ZEIT Online (links); Matthias Jung für DIE ZEIT (rechts)

Artikel 13: Das Ende des Internets, wie wir es kennen?

Aus Protest gegen das neue EU-Urheberrecht ist Wikipedia Deutschland abgeschaltet. Tausende wollen dagegen demonstrieren. Die Befürworter erwarten mehr Gerechtigkeit.

© Janek Stroisch

Politik: Jetzt wird’s politisch

Wer die Wirtschaft in Deutschland verstehen will, muss auch sein politisches System kennen. Eine Einführung vom Politik-Chef der ZEIT

© Janek Stroisch

Politics: Political primer

Think Germany’s rules of business are complex? Try understanding its politics. ZEIT’s political editor gives his take on the landscape