© Michael Heck

Heinrich Wefing

Stellv. Ressortleiter im Ressort Politik, DIE ZEIT
Geboren 1965, aufgewachsen in Hamburg, hat Jura und Kunstgeschichte in Bonn und Freiburg studiert. Von 1996 bis 2007 Redakteur im Feuilleton der "FAZ", meist in Berlin, drei Jahre lang als Westküsten-Korrespondent in San Francisco. Seit 2008 bei der ZEIT, zuerst verantwortlich für die Meinungsseiten, seit 2010 stellvertretender Ressortleiter Politik. Mehrere Preise und Auszeichnungen. Schreibt gelegentlich Bücher, zuletzt "Geht alles gar nicht" (mit Marc Brost, Rowohlt 2014). Zwei Kinder.
  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Demjanjuk-Prozess: Ivan der Armselige

Das letzte große NS-Verfahren geht zu Ende. Was sagt der Demjanjuk-Prozess über die Schuld des Angeklagten? Und was sagt er über uns, die Nachgeborenen?

Weitere Artikel

© Illustration: Nadine Redlich für DIE ZEIT

Rechtsruck: Haltet den Rand!

Die Republik sei nach rechts gerutscht, heißt es. Viele Linke und Liberale reagieren darauf mit Wut – und verschärfen die Polarisierung.

© Dieter Reimprecht/mauritius images

Reiseziele: 40 Reiseziele fast ohne Touristen

Es muss nicht immer das Kolosseum sein: ZEIT-Autoren empfehlen Reiseziele, die man noch entdecken kann, ohne sich durch Menschenmassen zwängen zu müssen.

© Wolfgang Kumm/dpa

Rundfunkbeitrag: Das Geld haben sie sicher

Laut Bundesverfassungsgericht sind 17,50 Euro im Monat eine gerechtfertigte Rundfunkgebühr. Aber über die Qualität der öffentlich-rechtlichen Sendungen sagt das nichts.

© Joey Guidone für DIE ZEIT

Armin Nassehi: Geht doch auch so

Die Welt scheint kopfzustehen, die politischen Institutionen wirken fragil. Dabei gibt es keinen Grund zu verzweifeln, findet der Soziologe Armin Nassehi.

© Wojtek Radwanski/AFP/Getty Images

Polen: Bis zum letzten Gericht

Die polnische Regierung demontiert den Rechtsstaat – und hofft darauf, dass niemand mehr so genau hinschaut. Die europäischen Partner zeigen sich ratlos.

© Alessandro Bianchi/Reuters

Italien: Das Beispiel Rom

Darf ein Präsident wie Italiens Sergio Mattarella einen Minister ablehnen? Für Populisten jedenfalls ist das ein Fest.