© Michael Heck

Jochen Wegner

Chefredakteur, ZEIT ONLINE
Jochen Wegner ist Chefredakteur von ZEIT ONLINE und seit 2019 auch Mitglied der Chefredaktion der ZEIT. Der studierte Physiker und Philosoph erforschte die Chaostheorie des Gehirns, bevor er in den Journalismus wechselte. Auszeichnungen: Chefredakteur des Jahres (2016, Medium Magazin), Grimme Online Award (2018), Digital Leader in Gold (Lead Awards 2018), Scoop Award (Scoopcamp 2018).

Das treibt mich an

Die Freude, Geschichten zu erzählen.

Da komme ich her

Baden.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Donald Trump.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Herumprobieren.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

"Wohnen" (Gerhard Polt).

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Mitte der neunziger Jahre bestand das World Wide Web aus wenigen Millionen Seiten. Die paar hundert Menschen, die sich dafür interessierten, trafen sich hin und wieder im Nirgendwo auf kleinen Konferenzen, einmal sogar in Darmstadt. Dort konnte man sich einfach auf den freien Platz neben dem scheuen Physiker setzen, der die Sache mit dem WWW erfunden hatte, und mit ihm über seine Ideen plaudern. Auf meinem Reporterblock skizzierte Tim Berners-Lee damals das beginnende, exponentielle Wachstum des Web. Wie es sich für einen Physiker gehört, benutzte er eine logarithmische Skala, die Explosion war also eine ansteigende, gerade Linie. Ich fragte ihn, wie es ihm mit dem sich langsam abzeichnenden Erfolg seines fundamentalen Konzepts gehe. "Schreiben Sie", antwortete er, "ich freue mich, dass es funktioniert hat". Ich freue mich auch. Die Skizze mit der Linie habe ich bis heute.

Diese Recherche hat etwas verändert

Unsere experimentelle Aktion "Deutschland spricht", die 2016 erstmals überall in Deutschland Diskusionspaare zusammenbrachte, die politisch völlig unterschiedlicher Meinung sind. 2017 waren es bereits 28.000 Menschen. Nun ist daraus die internationale Plattform "My Country Talks" entstanden, mit Partnern in mehr als 50 Ländern weltweit, von Alaska bis Australien.

Transparenzhinweis

Jury-Mitgliedschaften: Georg von Holtzbrinck-Preis für Wirtschaftspublizistik; Horizont-Award; European Digital Publishing Award; Preis "Langer Atem" des Journalistenverbands Berlin-Brandenburg; Deutscher Selfpublishing Preis. Ehrenämter: Arbeitsgruppe zu "Corporate Digital Responsibility" im Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz. Mitgliedschaften: Förderverein der Kölner Journalistenschule; Neue deutsche Medienmacher; Olympischer Sport-Club, Berlin; Verein für Volkstümliches Schwimmen, München; Berliner Mieterverein. Beteiligungen: Geschäftsführer und Gesellschafter der seit 2012 ruhenden mag10 Publishing GmbH. Sonstiges: Ich gehöre keiner politischen Partei und keiner Kirche an; mein Aktienbesitz beschränkt sich auf Indexfonds; ich akzeptiere keine Redner- oder Beratungshonorare.

Meine wichtigsten Artikel

© Hannes Jung für ZEIT ONLINE

"Deutschland spricht": Einen Mirko gibt es hier nicht

Über "Deutschland spricht" habe ich einen Nachbarn gefunden, der nicht meiner politischen Meinung ist. Wir trafen uns zum Streit. Sie glauben nicht, was dann geschah.

Weitere Artikel

© Désirée Good für DIE ZEIT

Jordan B. Peterson: "Junge Männer haben gar nichts"

Jordan B. Peterson ist der globale Star der neuen Männlichkeitsbewegung, er hält das Patriarchat für naturgegeben. Das Gespräch mit ihm hat viele Menschen interessiert.

© Désirée Good für DIE ZEIT

Jordan B. Peterson: "Junge Männer haben gar nichts"

Der kanadische Bestseller-Autor Jordan B. Peterson ist der globale Star einer neuen Männlichkeitsbewegung. Er hält das Patriarchat für naturgegeben.

© Rodion Kutsaev/unsplash.com

Datensicherheit: Ich glaub, es hackt

Wir haben genau das Internet, vor dem mich auch meine Mutter schon immer gewarnt hat. Vier einfache Maßnahmen, um es sicherer zu machen.

© Hauke-Christian Dittrich/dpa

Computermesse: "Die Cebit hatte die besten Partys!"

Sie waren Hostessen, Personenschützer, Imbissverkäuferinnen, Besucher oder Beobachter: ZEIT-ONLINE-Mitarbeiter erzählen, was sie mit der einst größten IT-Messe verbinden.