"Mein Gehirn ist ein Sieb!"Das habe ich festgestellt, als ich ein Jahr in den USA studierte. Dort geht es in den Seminaren nicht um Qualität, sondern um Quantität: Man soll einfach alles gelesen haben! Ob etwas hängenbleibt, ist zweitrangig. Moby Dick? Bitte bis übermorgen! Romeo und Julia, Macbeth oder Hamlet – jeweils ein Tag Lesezeit. Die Inhalte hatte ich sofort nach dem Lesen wieder vergessen. Mein Gehirn war voll, und plötzlich verstand ich: Das muss der vielbeschworene Braindrain sein! In den USA habe ich daher angefangen, von einem Memorystick fürs Gehirn zu träumen. Besser noch wäre eine ganze Festplatte, die ich bei Bedarf an den Kopf andocken kann. Dadurch würde ich nicht nur Macbeth auswendig kennen. Sondern ich hätte auch mehr Speicherplatz für den Alltag – und müsste nicht vor lauter Angst, etwas zu vergessen, ständig über die Uni nachdenken! Lieber Bill Gates, tun Sie was!

Frauke Richter, 23, hat Amerikanistik, Politik und Soziologie in Hamburg studiert und absolvierte ein Auslandsjahr am Smith College in Northampton, Massachusetts.

Und wovon träumen Sie? www.zeit.de/campus/tagtraum