Schritt 1: Den richtigen Praktikumsplatz finden

Bevor man mit der Suche beginnt, sollte einem klar sein, in welche Richtung sie überhaupt gehen soll. Es hilft oft, wenn man für sich vorher eine berufliche Vision formuliert. Etwa: "Ich will Redakteur beim ZDF werden."

Davon ausgehend, können dann Ansprüche an das Praktikum abgeleitet werden: Was für Erfahrungen will ich machen? Welche Abteilungen möchte ich kennenlernen? Was muss ich dabei tun, um meinem Traumberuf näher zu kommen? Hat man diese Orientierung, fällt die Suche nach dem Praktikumsplatz leichter.

Anhand der selbst formulierten Ziele kann man Branchenführer durcharbeiten oder das Internet durchsuchen. Darüber hinaus bieten immer mehr Hochschulen eigene Praktikumsbörsen an. Die bekannteste Onlineplattform für die Praktikumssuche ist www.monster.de . Bei der Suche sollte man beachten: Nicht immer bietet die größte und bekannteste Firma der Branche auch das beste Praktikum. Gerade bei kleineren Betrieben haben Praktikanten oft viel mehr Freiheiten und Verantwortung für eigene Projekte.

Schritt 2: Vor der Bewerbung Kontakt zur Firma aufnehmen

Zur Hintergrundrecherche kann ein kurzer Anruf im Sekretariat des Wunschbetriebs nützlich sein. Die Sekretärin kennt den Betrieb schließlich am besten. Sie weiß auch, wo Praktikanten eingesetzt werden – und ob die Plätze nicht schon auf Monate im Voraus vergeben sind. Oder, im Gegenteil, nicht gerade zu einer bestimmten Zeit oder in einer speziellen Abteilung ein Praktikant abgesprungen ist – dann kann man sich gezielt daraufhin bewerben und hat meist weniger Konkurrenten.