Barbara Schöneberger, 33, die Moderatorin der Talkshow Blondes Gift, die gerne enge Lederkorsetts trug, lasziv durch das Studio robbte und um kein Schimpfwort verlegen war – diese Barbara Schöneberger hat zum Interviewtermin ihre Eltern mit in die Augsburger Universität gebracht, wo sie bis 1999 Soziologie, Kunstgeschichte und Kommunikationswissenschaften studiert hat. "Mama, wollt ihr nicht doch schon Kaffee trinken gehen?", ruft sie durch die ganze Mensa. "Ach, Barbara, mach dir um uns keine Gedanken, sei einfach locker wie immer", hallt es zurück.

Dann ein Rundgang über den Campus, am Eingang zur Uni-Cafeteria schreit Barbara Schöneberger auf. "Ja, das gibts doch nicht. Dass Sie immer noch da sind!" – "Die Barbara!", schallt es von der Kasse zurück. "So ein Star!" Die Moderatorin und die Frau hinter der Kasse herzen sich. "Ich war immer in der Mensa", sagt Barbara Schöneberger, "sogar wenn ich an dem Tag kein Seminar hatte."

ZEIT Campus: Wann waren Sie das letzte Mal in Ihrer Uni?

Barbara Schöneberger : Ich bin vor acht Jahren hier weg und seitdem nie wieder hergekommen. Das ist echt Wahnsinn.

ZEIT Campus: Sie haben hier zehn Semester Soziologie studiert und dann ...

Schöneberger : Abgebrochen, ja, ja. Und ich bereue das, wenn ich die Leute sagen höre: Du hast abgebrochen. Es wäre irgendwie cooler zu sagen, nee, nee, ich hab es fertig gemacht und hatte eine gute Note. Jetzt wirkt es so, als hätte ich es nicht fertig machen können.

ZEIT Campus: Haben Sie doch auch nicht, oder?