Studiengänge werden flexibler

Das Karlsruher Institut für Technologie hat eine neue Studienordnung für Elektrotechnik und Informationstechnik verabschiedet, nach der alle Bachelor- und Mastermodule in jedem Semester angeboten werden müssen und beliebig belegt werden können. An der Uni Münster beginnen Masterstudiengänge jetzt auch im Sommersemester.

Auslandssemester werden unterstützt

An der Uni Tübingen gibt es schon zwei neue achtsemestrige Bachelorstudiengänge, Physik und Psychologie, in denen ein "Mobilitätsfenster" für den Auslandsaufenthalt eingeplant ist. Die Uni Münster hat ein International Office eingerichtet, das Studenten hilft, ihr Auslandssemester besser zu integrieren.

Mehr Studenten engagieren sich

Zum Beispiel Gizem Goecer, 23, Asienwissenschaftlerin an der Uni Bonn: "Hochschulpolitik hatte mich vor den Protesten kaum interessiert", erzählt sie. "Beim ersten Streik im Sommer hat es mich aber richtig schockiert, dass so viele Studenten über Probleme an der Uni meckern – aber so wenige auf die Straße gehen. Da habe ich mir vorgenommen, aktiver zu werden. Als ich von der ersten Hörsaalbesetzung im Herbst hörte, bin ich voller Endorphine hingeflitzt und geblieben, trotz vollem Stundenplan. Bald bildete sich ein harter Kern Engagierter, der die Gespräche mit dem Rektor vorbereitete und wöchentlich eine Protestzeitung herausgab. Inzwischen haben wir eine Hochschulgruppe gegründet, die einmal monatlich eine Diskussionsrunde für alle Studenten veranstaltet. Der Streik ist zwar vorbei, aber an der Uni muss sich noch vieles ändern!"

Klicken Sie auf das Bild, um auf die Seite des Magazins zu gelangen © ZEIT Campus

Die Anwesenheitspflicht wird gelockert

An der Humboldt Uni Berlin findet bis zum Ende des Wintersemesters am 31. März eine Versuchsphase statt, in der auf Anwesenheitskontrollen verzichtet wird. Die Uni-Leitung geht davon aus, dass es danach einen Kompromiss geben wird und die Anwesenheit nur noch in bestimmten Veranstaltungen abgefragt wird, etwa nur in Seminaren, nicht in Vorlesungen. An der Uni Passau darf Anwesenheitspflicht nur noch dann verordnet werden, "wenn das für den Lernerfolg unabdingbar ist". Am Karlsruher Institut für Technologie zum Beispiel wurde sie ganz gestrichen.

Es wird nicht mehr alles benotet

An der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Uni Göttingen sollen Leistungen im Umfang von 24 Credits ohne Wertung in die Abschlussnote eingehen.