Das Soft-Skill-Seminar

Wer braucht das? Sogenannte Soft Skills wie Rhetorik, Konfliktfähigkeit, Empathie und Selbstdarstellung braucht heute jeder. Sogar in technischen Berufen spielen sie inzwischen eine große Rolle, da man dort oft mit Kunden aus den verschiedensten Ländern umgehen können muss. Einen Teil dieser "weichen" Fähigkeiten lernt man von allein, manch einer ist von Natur aus ein selbstbewusstes Kommunikationstalent. Wer unsicher ist und sich zum Beispiel bei Präsentationen extrem unwohl fühlt, dem helfen die kostenlosen Angebote an den Career Centers der Universitäten.

Was bringt’s? Tatsächlich kann man Soft Skills trainieren. In Seminaren werden etwa Haltung und Gestik bei einem Referat auf Video aufgezeichnet und dann zusammen mit einem Coach verbessert. Als Punkt im Lebenslauf braucht so ein Seminar aber nur, wer keine anderen Aktivitäten vorweisen kann.

Wann macht man das? Soft-Skill-Seminare sind in viele Bachelorstudiengänge integriert, ansonsten kann man sie kostenlos während des Semesters am Career Center der Uni belegen. Bei privaten Anbietern kosten Kurse oft mehrere tausend Euro, günstiger ist etwa das gemeinnützige Mayer-Camberg-Institut, wo Studenten 120 Euro für ein zweitägiges Intensivseminar bezahlen.

Mehr Texte zum Berufseinstieg für alle Studenten im ZEIT CAMPUS Ratgeber Berufseinstieg © ZEIT CAMPUS

Der Auslandsaufenthalt

Wer braucht das? Wirklich notwendig ist ein Auslandsaufenthalt für alle, die einmal international arbeiten wollen oder sich mit einem internationalen Thema beschäftigen. Also für den Betriebswirt, der in ein Unternehmen gehen will, in dem Englisch die Arbeitssprache ist, genauso wie für den Kulturwirt, der sich später auf einen bestimmten Kulturraum konzentrieren will. Juristen, Mediziner und Sportlehrer hingegen müssen nicht ins Ausland. In manchen Fächern wie Pharmazie halten Profs das Auslandssemester sogar für hinderlich für die Forschungskarriere.

Was bringt’s? Neben dem Spaß hat man mit einem Auslandsaufenthalt, notwendig oder nicht, oft Vorteile beim Berufseinstieg: Personalchefs beweist man damit zum Beispiel interkulturelle Kompetenz, Flexibilität und Durchhaltevermögen. Das geht aber auch mit anderen Aktivitäten.