Auslands-BAföG

Wie das Inlands-Bafög ist diese spezielle Auslandsförderung eine Unterstützung für bedürftige Studenten – mit einem wichtigen Unterschied: Die Fördergrenzen liegen höher. Wer in Deutschland keinen Bafög-Anspruch hat, bekommt also möglicherweise trotzdem Geld. Ob man Chancen auf eine Förderung hat, weiß der Bafög-Rechner im Internet. Die Mindestlänge des Auslandsaufenthalts beträgt im Rahmen einer Hochschulkooperation zwölf Wochen, sonst ein Semester. In der Studienordnung vorgeschriebene Praktika werden ebenfalls gefördert.

Empfänger von Auslands-Bafög erhalten die in Deutschland geltenden Sätze (maximal 670 Euro im Monat) und obendrein Zuschüsse für Studiengebühren, Reisekosten oder die Krankenversicherung. Liegen die Lebenshaltungskosten im Gastland besonders hoch, gibt es zusätzlich Geld. Im Gegensatz zum Inlands-Bafög müssen diese Auslandszuschläge nicht zurückgezahlt werden. Wer Auslands-Bafög beantragen möchte, der kann unter bit.ly/ZC_amt nachschauen, wohin er sich wenden muss. Es gibt 17 verschiedene Bafög-Auslandsämter, welches zuständig ist, hängt vom Zielland ab. Aber Achtung: Genug Zeit einplanen, der Antrag muss spätestens ein halbes Jahr vor der Abreise gestellt werden.

Weitere Stipendien

Unter auslandsstipendien.de listet der DAAD die eigenen Förderangebote auf und informiert zudem über die Programme zahlreicher Stiftungen, Vereine und Institute. Für manche Stipendien können sich alle Studenten bewerben, es gibt aber auch fach- oder länderspezifische Angebote. Von Jahres- und Semester-stipendien, Unterstützung für Auslandspraktika bis zur Förderung von projektbezogenen Studienaufenthalten ist alles dabei. Auch die Leistungen hängen vom jeweiligen Programm ab, die Bandbreite reicht vom Reisekostenzuschuss bis zum Vollstipendium.

Bildungskredit

Dieses staatliche Darlehen können Studenten völlig unabhängig vom Einkommen der Eltern oder der eigenen finanziellen Situation beantragen, auch die Kombination mit anderen Stipendien ist möglich. Je nach Bedarf kann der Kredit zwischen 1.000 und 7.200 Euro umfassen, die vier Jahre nach der ersten Auszahlung in Monatsraten von je 120 Euro zurückgezahlt werden müssen. Der Zinssatz beträgt rund 2,8 Prozent, also weniger als bei einem normalen Bankdarlehen. Den Antrag kann man frühestens sechs Wochen vor Beginn des Förderzeitraums stellen, am einfachsten geht das online unter bildungskredit.de.