Dass Dozenten zu Vorlesungsbeginn die Anwesenheit kontrollieren, ist in vielen Fachbereichen umstritten. Medizinische Fakultäten sind durch die staatliche Approbationsordnung dazu verpflichtet, die regelmäßige Teilnahme der Studenten zu prüfen. Um diesen Kontrollvorgang reibungsloser zu machen, wird die Anwesenheit der beiden jüngsten Jahrgänge an der Medizinischen Fakultät Mannheim, die zur Universität Heidelberg gehört, elektronisch erfasst: Zu Beginn jedes Seminars müssen die Studenten eine Plastikkarte mit einem Elektrochip vor ein fest montiertes Lesegerät halten, um sich als anwesend zu melden. Im Internet können sie später überprüfen, ob sie korrekt registriert wurden.

»Diese Technik ist total ungenau und fehleranfällig«, sagt Nicole Eichhorn aus der Fachschaftsinitiative Medizin. »Ich war in meinem Wahlfach angeblich zu 90 Prozent nicht anwesend. Und das, obwohl ich mich immer eingescannt habe!« In einer Facebook-Gruppe beschweren sich auch noch andere Studenten darüber, dass die Präsenz falsch verbucht werde. Das sei ärgerlich, denn wer laut System zu oft fehlt, fällt durch.

Studenten klagen über Fehlbuchungen

Für Harald Fritz vom Geschäftsbereich Studium und Lehrentwicklung der Uni Mannheim ist das nur eine Frage des richtigen Umgangs. »Wenn die elektronische Anwesenheitserfassung mal nicht klappt, liegt das selten an der Technik«, sagt er. »Meist hat der betreffende Student einfach vergessen, seine Karte mitzubringen oder an den Leser zu halten.« Für ihn ist der Modellversuch vielversprechend. Früher habe es beim maschinellen Einlesen der alten Papierlisten größere Ungenauigkeiten gegeben, manchmal seien ganze Unterschriftenbögen verloren gegangen. Ob die elektronische Anwesenheitserfassung auch auf andere Jahrgänge oder Fakultäten ausgeweitet werden kann, soll nun eine Evaluation klären.

Vorerst führt der Traum von der papierlosen Universität zu noch mehr Zettelwirtschaft – denn die Studenten schreiben ihre Korrekturanträge an das System ganz altmodisch auf einen Formularzettel, den sie im Sekretariat abgeben.