Auch in Deutschland gibt es Statistiken über das Sexualverhalten von jungen Menschen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) befragt seit 1980 Jugendliche ab 14 Jahren zu den Themen Sex, Aufklärung und Verhütung. Angelika Heßling leitet die Studien zur Jugendsexualität.

ZEIT Campus ONLINE: Frau Heßling, haben deutsche Jugendliche auch weniger Sex als früher?

Angelika Heßling: Wir fragen in unseren Studien nicht, wie häufig junge Menschen Sex haben. Dafür erfassen wir, wann sie damit anfangen. Es ist ein beliebtes Vorurteil, dass junge Leute immer früher Sex haben. Das stimmt aber gar nicht. In unseren Studien zur Jugendsexualität sehen wir, dass sich das erste Mal ein bisschen verschiebt – und zwar nach hinten. Jugendliche fangen später an. Wir haben bei den 17-Jährigen heute einen höheren Anteil von Leuten, die noch keinen ersten Sexualkontakt hatten. Bei den 17-jährigen Mädchen hatten 2005 schon 73 Prozent ersten sexuellen Kontakt, 2015 waren es nur noch 65 Prozent.

ZEIT Campus ONLINE: Woran könnte das liegen?

Heßling: Junge Menschen haben heute, das zeigen unsere Studien auch, einen verantwortungsvolleren Umgang mit Sexualität. 1980 haben beispielsweise noch gut 20 Prozent der weiblichen und 29 Prozent der männlichen Befragten beim ersten Geschlechtsverkehr nicht verhütet, heute sind es nur noch acht Prozent der Mädchen und sechs Prozent der Jungen. Das haben wir der Sexualaufklärung zu verdanken. In den Grundschulen, in der 6. oder 7. Klasse und dann noch mal in der 10. Klasse. Außerdem gibt es flächendeckend 1.600 Beratungsstellen wie zum Beispiel profamilia, die kostenlos über Verhütung beraten.

ZEIT Campus ONLINE: Mehr Verhütung bedeutet aber nicht zwangsläufig weniger Sex, oder?

Heßling: Es gibt auch einen Wandel in der Einstellung. 80 Prozent der jungen Frauen sagen, dass Treue absolut notwendig ist. Und 67 Prozent der jungen Männer. Auch die Bekanntheit mit dem Partner des ersten Geschlechtsverkehrs steigt. Das heißt, die Jugendlichen sind mit den Personen, mit denen sie zum ersten Mal Sex haben, vertrauter als früher. Sie sind insgesamt umsichtiger und vorsichtiger.