Gerade haben wir noch über Fridays for Future gestaunt – jetzt ist die AfD bei den Jungen im Osten stärkste und zweitstärkste Kraft. Was ist da los?

Für mich war immer klar: Die Alten wählen rechts, wir Jungen links. Ich würde sogar behaupten, dass mich Wahlergebnisse bislang nie wirklich betroffen machten – weil ich immer eine gewisse Distanz zu den Verursachern, einer rechtswählenden, einfach uralten Mehrheit hatte. Es war nie ich, waren nie meine Leute, die so gewählt hatten.

Mögen sich die Alten doch nach ihrer alten, heilen Welt verzehren und konservative bis rechte Parteien wählen, dachte ich nach den ersten Hochrechnungen. Sollen sie doch den Ist-Zustand in Zement gießen – wir jungen Linken hauen das eh bald alles zu Staub.

Ich stellte mir in Wahlnächten also immer meinen Opa vor, der heute manchmal noch von seiner Kindheit in der Napola schwärmt, der Eliteschule der Nationalsozialisten.

Doch die Ergebnisse der Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen machen mich ziemlich fertig. Die jungen Ostdeutschen wählten rechts und sie wählten rechter als ihre Großeltern. 22 Prozent der wahlberechtigten Sachsen unter 30 gaben ihre Stimme der AfD – drei Prozent mehr als die Grünen erhielten und damit mehr als jede andere Partei. In Brandenburg, wo auch 16-Jährige abstimmen können, landete die AfD bei den jungen Wählerinnen und Wählern einen Prozentpunkt hinter den Grünen.

Tatsächlich waren es also die Sachsen ab 60, die zu 41 Prozent CDU wählten, oder die Brandenburger ab 70, die zu 42 Prozent SPD wählten, die die Ost-AfD den Wahlsieg kosteten. 

Wer verstehen will, warum so viele junge Ostdeutsche so rechts wählen, muss nur über die Grenze nach Polen schauen. Bereits 2015 stimmten zwei Drittel der jungen Polen für Parteien rechts der Mitte, die meisten davon für die regierende, nationalkonservative PiS-Partei.

Eine Studie des kommerziellen Forschungsinstituts IQS in Warschau sieht eine Erklärung in enttäuschten Erwartungen. Durch die EU stieg in Polen zwar der Wohlstand – aber in westeuropäischen Ländern wie Deutschland stieg er noch viel stärker.