Am Ende der Tour sind alle müde. In den vergangenen acht Wochen spielte die russische Punkband Pornofilmy 27 Konzerte, in Moskau, St. Petersburg oder Wladiwostok. In jeder Stadt blickte Sänger Wladimir Kotljarow, 31, in ein Meer aus Hunderten Menschen, die tanzten, pogten, weinten. An diesem Aprilabend spielen sie in Nischni Nowgorod, einer Millionenstadt an der Wolga, es ist ihre letzte Station.