Ampeln, die ausfallen, oder Aufzüge, die stecken bleiben: So könnten Hackerangriffe in einer Welt aussehen, in der alles mit allem vernetzt ist. Schon heute attackieren Hacker laut dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zunehmend kritische Infrastrukturen wie Kraftwerke oder Krankenhäuser. Es gibt mehr als 800 Millionen Schadprogramme, mit denen Kriminelle Maschinen fernsteuern oder Kontodaten absaugen. Jeden Tag kommen rund 390.000 neue hinzu. Wie gut ist Deutschland gegen Cyber-Attacken gewappnet? Und was kann jeder tun, um sich zu schützen? Die Informatikerin Claudia Eckert beschäftigt sich seit Jahrzehnten damit, wie Hacker vorgehen und wie man sie stoppen kann. Sie ist die erste Frau, die ein Fraunhofer-Institut leitet, das Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit in Garching bei München. Wir treffen sie im Büro, das nach dem Computerpionier "Alan Turing" benannt ist, auf eine Tasse Kaffee.