Wenn Johanna Seim morgens in ihrem Hochbett aufwacht, sieht sie zuerst den Totak-See. Auch an diesem Tag im Juni liegt er klar da, umschlossen vom Panorama der Hardangervidda-Berge und saftgrünen Wiesen. In der Landschaft deuten nur ein paar rote Punkte darauf hin, dass hier überhaupt noch andere Menschen in Häusern leben. "Diese Hytte ", sagt Johanna, "war immer Teil meines Plans."