Die meisten ekeln sich beim Schimmel. Es ist ein warmer Oktobermorgen im ehemaligen Gefängnis des Ministeriums für Staatssicherheit in Berlin-Lichtenberg. Liam McArdle, 26, Blumenhemd und roter Zehntagebart, führt eine 9. Klasse aus dem niederländischen Enschede durch das Gebäude, in dem die Stasi in knapp vierzig Jahren rund 11.000 Menschen einsperrte, verhörte und quälte.