Ingenieursinterview mit Martin Link (Entwicklungsingenieur in der Diehl-Gruppe)

Martin Link

Wer sind Sie und was sind Ihre Aufgaben bei Diehl?

Mein Name ist Martin Link. Ich bin Entwicklungsingenieur im Teilkonzern Diehl Defence in der Abteilung Sensortechnik.
Neben meiner Entwicklertätigkeit im Produktbereich bin ich Hauptverantwortlicher für Hochdruck- und Kryotechnik. Viele unserer Sensoren müssen gekühlt werden, wodurch ich in vergleichsweise kurzer Zeit einen breiten Einblick in viele Programme gewinnen konnte. Neben Mess- und Integrationsarbeiten im Labor, reichen meine Aufgaben von der Prüfgeräte-Softwareentwicklung über die Unterauftragnehmerbetreuung bis zur Designerstellung und Spezifikation neuer Komponenten.

Wie sind Sie zu Diehl gekommen?

Während meines Physikstudiums an der Universität Konstanz habe ich mich entschieden meine Abschlussarbeit in der Industrie anzufertigen. Aufgrund eines sehr interessanten und spannenden Themenvorschlags der Firma Diehl Defence, begann ich dann im Dezember 2016 mit meiner Masterarbeit in Überlingen am Bodensee.
Nach dem Abschluss meiner Arbeit wurde mir dann auch gleich eine Stelle als Entwicklungsingenieur angeboten, welche ich ohne zu zögern angenommen habe.
Der fließende Übergang vom Studenten zum Ingenieur im selben Fachteam ermöglichte mir einen sehr angenehmen Berufseinstieg.

Wie sieht ein typischer Tag eines Ingenieurs bei Diehl aus?

An einem typischen Tag bei Diehl Defence lernt man immer etwas Neues dazu!
Dies hat zum einen mit den spannenden Aufgaben und zum anderen mit den sehr kompetenten und erfahrenen Mitarbeitern, welche ihr Wissen und ihre Erfahrungen gerne weiter geben, zu tun.
Diese zielgerichtete Zusammenarbeit in einem starken Team ist etwas, was ich als junger Mitarbeiter bei Diehl Defence sehr schätze.
Abwechslungsreiche Tätigkeiten von theoretischen Analysen, praktischer Laborarbeit bis hin zur Softwareentwicklung lassen die Zeit wie im Fluge vergehen.
Auch das hohe Maß an Vertrauen, welches mir von Anfang an entgegen gebracht wurde empfand ich stets als sehr positiv. Eine flache Hierarchie gepaart mit angenehmer Atmosphäre gaben mir von Anfang an einen großen Gestaltungsspielraum und erlaubten mir mich optimal zu entwickeln. Am Ende des Tages, nach getaner Arbeit, bietet der Bodensee vor der Haustüre natürlich noch tolle Möglichkeiten den Tag ausklingen zu lassen.

Welche Entwicklungsmöglichkeiten gibt es für Ingenieure bei Diehl?

Grundsätzlich gibt es, wie in den meisten Hochtechnologieunternehmen, drei verschiedene Entwicklungsmöglichkeiten. Neben der Fachlaufbahn, welche in der Entwicklung selbstverständlich einen sehr hohen Stellenwert hat, gibt es noch die Projektmanagement- bzw. die Führungslaufbahn.
Meine bisherige – wenn auch nur kurze - eigene Entwicklung gewährt hierbei vielleicht einen tieferen Einblick. Während meines ersten Jahres übernahm ich nach und nach die Aufgaben meines Vorgängers im Bereich der Hochdruck- und Kryotechnik, bis dieser dann in den Ruhestand ausschied. Parallel dazu nahm ich Fortbildungen, wie Befähigungsscheine oder die Teilnahmen an Konferenzen war, welche mich fachspezifisch vorwärts gebracht haben. Stück für Stück konnte ich mir so weitere Kompetenzen aneignen und übernahm mehr und mehr Verantwortung. Mindestens einmal im Jahr wird bei uns zusammen mit der Führungskraft der Weiterbildungsbedarf definiert. Hierbei kann man sehr gut eigene Vorschläge für persönliche und fachliche Entwicklungen vorbringen. Die persönliche Entwicklung kommt somit auch nicht zu kurz. Ein kürzlich abgeschlossener Kurs zum effektiven Zeitmanagement ist mir hierbei besonders im Gedächtnis geblieben. Ich freue mich schon darauf im dritten Quartal dieses Jahres an einer Schulung zum technischen Manager teilnehmen zu können, welche z.B. Konfliktmanagement und Verhandlungstaktiken beinhaltet. Diehl hat meiner Meinung nach die Wichtigkeit der Mitarbeiterentwicklung erkannt und tut außerordentlich viel für die Weiterbildung dieser Kernressource.

Was macht das Arbeiten bei Diehl als Ingenieur für Sie attraktiv?

Als Physiker finde ich es natürlich besonders spannend am Rande des technisch Machbaren auf diesem Hochtechnologiefeld zu arbeiten. Neben der Technik schätze ich, dass die spezielle Kultur eines Familienunternehmens trotz der Größe des Unternehmens erhalten bleibt und sich in der Wertgebundenheit und Nachhaltigkeit des Unternehmens widerspiegelt.
Ebenfalls lobenswert ist, dass Diehl Berufseinsteigern in vielerlei Hinsicht den Start ins Arbeitsleben erleichtert. Die Vielzahl an Unterstützungsmaßnahmen reichen hierbei vom Berufsstarter-Netzwerk bis zum Firmen-Sportverein.


Kontakt und Hinweise für Bewerber:

Diehl Stiftung & Co. KG
Laura Hautmann
Stephanstraße 49
90478 Nürnberg
Tel.: 0911 / 947-2216
E-Mail: perspektiven@diehl.com

Bevorzugte Bewerbungsform: per Karriewebsite
Ablauf des Auswahlverfahrens für Bewerber: Bewerbungsgespräch

Links zum Unternehmen:
www.diehl.com
www.diehl.com/career/de

Hier können Sie uns treffen:

Bonding Aachen: Stand D04 am 07.11.2019 in Aachen
ContactFAU 2019: Stand D5 am 27.11.2019 in Erlangen
ContactING: am 28.11.2019 in Nürnberg



Zurück zur Übersicht