Druck- und Medientechnologie, Germanistik, Geschichte, Klassische Philologie, Philosophie und Evangelische Theologie – diese Fächer sind an der Bergischen Universität und der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel maßgeblich an dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) 2016 eingerichteten Graduiertenkolleg "Dokument – Text – Edition" beteiligt.


Ziel ist eine einzelfachübergreifende Neuvermessung der Editorik, die empirisch fundiert, methodisch-theoretisch abgesichert und um transdisziplinäre Theoriekerne bereichert ist. Ein für viele Disziplinen traditionell grundlegendes Thema wird hier mithilfe moderner Technologien und neuer Gestaltungsoptionen auf innovative Weise weiterentwickelt.

Die Bergische Universität Wuppertal hat eine lange Tradition der Editionstätigkeit, die 2011 in der Gründung des Interdisziplinären Zentrums für Editions- und Dokumentwissenschaft (IZED) gipfelte.

Internationale Forschung

Das Zentrum bündelt die vielfältigen editorischen und dokumentbezogenen Forschungsvorhaben und bietet ein Forum für den Austausch von übergreifenden, fachspezifischen und editionswissenschaftlichen Fragen zwischen den beteiligten Fächern und Wissenschaftskulturen. Eines der großen aktuellen Projekte ist "Arthur Schnitzler: Digitale historisch-kritische Edition (Werke 1905 bis 1931)".

Das binationale Forschungsprojekt wird von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an der Bergischen Universität, der University of Cambridge und dem University College London in Kooperation mit der Cambridge University Library, dem Deutschen Literaturarchiv Marbach, dem Arthur-Schnitzler-Archiv Freiburg sowie dem Trier Center for Digital Humanities durchgeführt.



Zurück zur Übersicht.

Zur Startseite.