Wie arbeiten wir heute? Wie sieht die Zukunft der Arbeit aus? Tipps für lesenswerte Bücher zum Thema

Theorien zur Arbeitswelt und Gleichberechtigung

Susanne Baer, Julia Lepperhoff (Hg): Gleichberechtigte Familien? Wissenschaftliche Diagnosen und politische Perspektiven. Kleine Verlag, 172 Seiten, 18,60 Euro

Wie sieht Familien- und Arbeitsleben heute aus? Wie haben sich die Rollen von Männern und Frauen darin verändert? Und wie sollte die Politik darauf reagieren? Diesen Fragen geht eine Reihe wissenschaftlicher Beiträge nach, die das GenderKompetenzZentrum der Humboldt-Uni in diesem Band gesammelt hat. Der Familiensoziologe Hans Bertram beschreibt die Entwicklung der Familie bis zu ihrer heutigen Form, Soziologin Mechtild Oechsle zeigt die Probleme auf, auf die der Wunsch nach Work-Life-Balance stößt, und die Wirtschaftswissenschaftlerinnen Jutta Rump und Silke Eilers fassen zusammen, was dieser Wunsch für Unternehmen bedeutet. Ein spannender interdisziplinärer Überblick.

Heike Solga, Christine Wimbauer (Hg): "Wenn zwei das Gleiche tun..." Ideal und Realität sozialer (Un-)Gleichheit in Dual Career Couples. Verlag Barbara Budrich, 260 Seiten, 19,90 Euro

Idealerweise verdienen beide Partner gleich, steigen in gleichem Tempo auf und kümmern sich zu gleichen Teilen um die gemeinsamen Kinder. Wie es um die Realität bestellt ist, wo die Gründe für bestehende Ungleichheiten zu suchen sind und was dagegen getan werden kann, damit befassen sich die Beiträge in diesem Band, der aus dem 32. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie heraus entstand. Wen die wissenschaftliche Sicht auf das Thema interessiert, der findet hier einen Einstieg.

Günther Vedder, Julia Reuter: Die Vielfalt der Work-Life-Balance: Aktive Väter - Men Studies, Teilzeitarbeitende Führungskräfte, Vereinbarkeit von Studium & Familie. Hampp Verlag, 242 Seiten, 27,80 Euro

Work-Life-Balance kann ganz unterschiedlich aussehen, je nachdem, wer sie praktiziert. In diesem Band der Trierer Reihe zum Diversity Management wird die Situation von Vätern beleuchtet, die sich um die Kindererziehung kümmern, von Führungskräften, die keine 60-Stunden-Woche haben, und von Studenten, die sich nicht nur um Hausarbeiten und Klausuren, sondern auch um ihre Kinder kümmern müssen. Welche Probleme haben aktive Väter? Welche Karrierechancen haben Führungskräfte, die nicht ständig am Arbeitsplatz sind? Und wie schaffen Studenten den Spagat zwischen Hörsaal und Wickeltisch? Drei Studien geben darüber Auskunft und zeigen, wie weit die Vereinbarkeit von Beruf und Familie aktuell gediehen ist.